Biografie

VALIE EXPORT

 
Prof. Dr. h.c., Medienkünstlerin, Performancekünstlerin, Filmemacherin
geb. in Linz, lebt und arbeitet in Wien

VALIE EXPORT’s künstlerische Arbeit umfasst ua. Video Environments, digitale Fotografie, Installationen, Body Performances, Spielfilme, Experimentalfilme, Dokumentarfilme, Expanded Cinema, konzeptuelle Fotografie, Körper-Material-Interaktionen. Persona Performances, Laser Installationen, Objekte, Skulpturen, Texte zur zeitgenössischen Kunstgeschichte und Feminismus. VALIE EXPORT gilt als eine der wichtigsten internationalen Pionierinnen konzeptueller Medien-, Performance- und Filmkunst
:
1967 erfindet die Künstlerin ihren Künstlernamen VALIE EXPORT als künstlerisches Konzept und Logo, mit der Vorgabe ihn nur in Versalien zu schreiben

1985 Nominierung von EXPORTs Spielfilm „Die Praxis der Liebe“, Buch und Regie, für den Goldenen Bären der Internationalen Filmfestspiele Berlin.

VALIE EXPORT nimmt an der documenta 12 2007, und an der documenta 6, 1977, in Kassel teil

Seit 1975 kuratorische Projekte, internationale Symposien, Ausstellungen und Filmprogramme

Sie ist mit signifikanten Werkblöcken in bedeutenden Sammlungen großer Museen, Centre Pompidou, Paris, Tate Modern, London, Reina Sophia, Madrid, MOMA, New York, und MOCA, Los Angeles, um nur einige zu nennen, vertreten.

Seit 1968 international Einzelausstellungen, Einzelpräsentationen, Teilnahme an internationalen Kunstausstellungen ua. Centre Georges Pompidou, Paris; The Museum of Modern Art, New York, Institute of Contemporary Art, London; Biennale di Venezia, Venedig; documenta, Kassel; MoCA, Los Angeles; Stedelijk Museum, Amsterdam; MUMOK, Wien; Generali Foundation, Wien; P.S.1 Contemporary Art Center, New York; Shanghai Art Museum, Shanghai; Palais des Beaux-Arts, Brüssel; Tate Modern, London; Metropolitan Museum of Art, Seoul, Korea; Metropolitan Museum, New York; ars electronica, Linz

Teilnahme an internationalen Film- und Videofestivals ua. International London Filmfestival; Filmex, Los Angeles; Internationale Filmfestspiele Berlin, Cannes, Montreal, Vancouver, San Francisco, Locarno, Hongkong, Sydney, New York, etc.
 
 
 
:

Gründung des VALIE EXPORT Center in Linz im Jahr 2015


Ankauf des Vorlasses von VALIE EXPORT, dem sogenannten VALIE EXPORT Archiv. Damit legt die Stadt Linz den Grundstein für den Betrieb eines VALIE EXPORT Centers, einer internationalen Forschungsstätte für Medien- und Performancekunst. Die Stadt erwirbt das VALIE EXPORT Archiv, bestehend aus Kunstwerken, Skizzen, Entwürfen, Negativenund weiteren umfangreichen Archivmaterialien aus dem Schaffen der in Linz geborenen Künstlerin. Das VALIE EXPORT Center wurde im Oktober 2017 eröffnet.

https://www.valieexportcenter.at
 

Seit 2003 Vorsitzende des Universitätsrates der Kunstuniversität Linz

Seit 2003 Vorsitzende des Universitätsrates der Kunstuniversität Linz
1955 1956 1957 1958

1955 - 58 entstehen erste Selbstporträts und Identitätstransfer-Fotos

1955 - 58 entstehen erste Selbstporträts und Identitätstransfer-Fotos, Besuch der Kunstgewerbeschule in Linz
1960

1960 - 64 übersiedelt EXPORT nach Wien

1960 - 64 übersiedelt EXPORT nach Wien und besucht die Höhere Bundeslehr- und Versuchsanstalt für Textilindustrie, Abteilung Design, Diplom
1965 1967 1968

1965 - 68 ist EXPORT ist in der Filmbranche als Script Girl

1965 - 68 ist EXPORT in der Filmbranche als Script Girl bei Cinè-Film in Wien, sowie als Cutterin und Filmkomparsin tätig
1966

1966 „Aus alt macht nicht neu“, eine metaphorische Bildassoziation

1966 entsteht ihr erstes Drehbuch, ein Konzept für einen Kurzfilm „Aus alt macht nicht neu“, eine metaphorische Bildassoziation
1967

1967 erfindet die Künstlerin ihren Künstlernamen VALIE EXPORT

1967 erfindet die Künstlerin ihren Künstlernamen VALIE EXPORT als künstlerisches Konzept und Logo
1967 1968

1967- 68 erste Expanded Cinema Arbeiten entstehen. „Cutting“

1967- 68 erste Expanded Cinema Arbeiten entstehen. „Cutting“ , Expanded Cinema, thematisiert das filmtechnische Verfahren des Schneidens mit Papier - Textil - Körperleinwand, „abstract film nr.1“, die Herstellung eines Filmes ohne Zelluloid. Das Konzept des „abstract film nr.1“ war auch, dass jede Person überall, an jedem Ort, nach EXPORT's Angaben einen „abstract film nr.1“ machen kann
Bezüge:
1968

Seit 1968 Filminstallationen, Aktionen, Körperperformances

Seit 1968 Filminstallationen, Aktionen, Körperperformances
1968

1968 EXPORT verfasst die Körperaktion und Foto-Literatur „Sehtext : Fingergedicht“,

EXPORT verfasst die Körperaktion und Foto-Literatur „Sehtext : Fingergedicht“, «ich sage die zeige mit zeichen im zeigen der sage", frei nach Martin Heidegger
1968

1968 EXPORT nimmt im gleichen Jahr an der „2. Maraisiade Junger Film“ in Wien teil

EXPORT nimmt im gleichen Jahr an der „2. Maraisiade Junger Film“ in Wien teil, ihr Film „Ping Pong“, Expanded Cinema, wird als politischster Film der "2. Maraisiade Junger Film" ausgezeichnet. Bei diesem Festival ist die erste Vorführung des mobilen Frauenfilmes „TAPP und TASTKINO“, Expanded Cinema, mit einem einführenden Text/Statement von VALIE EXPORT.

"... ich stifte hiermit eine Schachtel Zünder. Damit wird man durchkommen, einen Teil der eingereichten Filme zu verbrennen, mit Ausnahme des letzten Werkes von Valie Export. Das ist nämlich kein Film. Das ist sie selber, und Hexenverbrennungen sind nicht mehr üblich (Radanowicz „In Wien ist nichts üblich“). Sie steht auf der Bühne, und jeder, der will, darf sie abtappen."

Eleonora Gray, Express, Wien
1968

1968 Beim „1. europäischen Treffen unabhängigen Filmemacher der Welt“ in München wird das „TAPP und TASTKINO“

Beim „1. europäischen Treffen unabhängigen Filmemacher der Welt“ in München wird das „TAPP und TASTKINO“ in der Stadt präsentiert, begleitet von einer Rede Peter Weibels. Es wird weiters u.a. nochmals von VALIE EXPORT in Wien (Cafe Savoy), in München (Zirkus Krone), in Köln (hier präsentiert Erika Mis das TAPP und TASTKINO), in Amsterdam, Breda, Eindhoven und London präsentiert
1968

1968 Gründungsmitglied der Austrian Filmmakers Cooperative

VALIE EXPORT ist Gründungsmitglied der Austrian Filmmakers Cooperative mit Kurt Kren, Gottfried Schlemmer, Ernst Schmidt jun., Hans Scheugl, Peter Weibel
1969

1969 Bei „Genitalpanik“ tritt EXPORT mit einer an den Genitalien ausgeschnittenen Hose im Stadtkino

Bei „Genitalpanik“ tritt EXPORT mit einer an den Genitalien ausgeschnittenen Hose im Stadtkino München auf; im selben Jahr entsteht das Poster „Aktionshose : Genitalpanik“ und eine Fotoserie mit dem gleichen Titel
1969

1969 Förderpreis für Filmkunst der Gemeinde Wien verliehen

Im selben Jahr wird EXPORT der Förderpreis für Filmkunst der Gemeinde Wien verliehen
1969

1969 EXPORT beschäftigt sich mit Biochemical Engineering

EXPORT beschäftigt sich mit Biochemical Engineering, Biophysik, Environment-Simulation, Mensch-Maschine Relation, zum Beispiel „Tonfilm“, Projekt, biotechnisches Experiment, ein foto-elektrischer Verstärker wird in die Stimmritze einoperiert
1970

1970 EXPORT läßt sich in Frankfurt ein Strumpfband auf ihren Oberschenkel tätowieren, „Body Sign Action“.

EXPORT läßt sich in Frankfurt ein Strumpfband auf ihren Oberschenkel tätowieren, „Body Sign Action“.
1970

1970 VALIE EXPORT entwickelt "Konzeptuelle Fotografien": "Zeitgedicht, 24 Stunden 24 mal fotografiert"

VALIE EXPORT entwickelt "Konzeptuelle Fotografien": "Zeitgedicht, 24 Stunden 24 mal fotografiert"
1970

1970 „Touching Body Poem", ihre erste Videoinstallation

Es entsteht „Touching Body Poem", ihre erste Videoinstallation
1970

1970 „Split – Reality“ (Konzept 1967) wird in London aufgeführt

Ihre Videoperformance „Split – Reality“ (Konzept 1967) wird in London aufgeführt
1970

1970 längere Aufenthalte in Belgien

Ab Ende 1970 bis 1978 jährlich längere Aufenthalte in Belgien, es entstehen u.a. Konzeptuelle Fotografie Arbeiten,  wie die Foto - Serie Bunker Nordsee 20.April 1972
1971

1971 Es entsteht "Raumsprung" Konzeptuelle Fotografie

Es entsteht "Raumsprung" Konzeptuelle Fotografie
1971

1971 Es entstehen die ersten "Kinderzeichnungen"

Es entstehen erste "Kinderzeichnungen", zB. "Die Vorstellungen eines Kindes, Gott ist ein Mann"
1971

1971 "Eros/ion“, eine Körper-Material-Interaktion, vorgeführt u.a. im electric cinema, Amsterdam

"Eros/ion“, eine Körper-Material-Interaktion, vorgeführt u.a. im electric cinema, Amsterdam
1971

1971 Entsteht der Zeit- und Raum Film „Interrupted Line“

Entsteht der Zeit- und Raum Film „Interrupted Line“, Zeit- und Raumfilm
1972

1972 Der Fotozyklus „Identitätstransfer“ wird weitergeführt

Der Fotozyklus „Identitätstransfer“ wird weitergeführt
1972

1972 EXPORT Manifest „Women’s Art. Ein Manifest“

EXPORT verfasst anlässlich der Zusammenstellung einer Ausstellung mit Künstlerinnen das Manifest „Women’s Art. Ein Manifest“, veröffentlicht in: Neues Forum, Wien, 1973
1972

1972 EXPORT hält sich oft in Belgien auf

EXPORT hält sich oft in Belgien auf und arbeitet dort, dabei entstehen Skulpturen und Aktionen in der Dünen- u. Meereslandschaft, ebenso Zeichnungen, und Konzeptuelle Fotografien. Ebenfalls entstehen Foto- und Videoarbeiten, die sich mit Körpernachstellungen, teilweise durch Video-Überblendungen mit historischen Darstellungen von Frauen, beschäftigen
1972

1972 EXPORT entwickelt die Fotozyklen „Körperkonfigurationen.

EXPORT entwickelt die Fotozyklen „Körperkonfigurationen. Extremitäten des Verhaltens –sichtbare Externalisierungen innerer Zustände durch Konfigurationen des Körpers mit seiner Umgebung, in der Architektur und in der Natur“, die sie bis 1982 weiterführt
1972

1972 - 1976 entstehen Zeichnungen, Filme und Fotos

1972 - 1976 entstehen Zeichnungen, Filme und Fotos, die die bildnerische Gestaltung psychischer Zustände thematisieren zum Beispiel „Zwangsvorstellung“, in der Nacht mit Schlittschuhen schlafen
1973

1973 Schriftzug "Wien – Venedig" , Photo/Literatur

Schriftzug "Wien – Venedig" , Photo/Literatur
1973

1973 Für die Expanded Cinema Aktion „Adjungierte Dislokationen“

Für die Expanded Cinema Aktion „Adjungierte Dislokationen“ montiert sich EXPORT zwei Filmkameras, eine dorsal, eine frontal, an den Oberkörper, und erkundet durch choreografische Bewegungsabläufe ihren Körper-Umgebungsraum in Stadt und Natur
1973

1973 Die Filme „...Remote…Remote...“ , „Mann & Frau & Animal“ und die Körperaktion „Asemie – die Unfähigkeit, sich durch Mienenspiel ausdrücken zu können“, entstehen

Die Filme „...Remote…Remote...“ , „Mann & Frau & Animal“ und die Körperaktion „Asemie – die Unfähigkeit, sich durch Mienenspiel ausdrücken zu können“, entstehen
1974

1974 wird EXPORT das Staatsstipendium für Literatur vom Bundesministerium verliehen

1974 wird EXPORT das Staatsstipendium für Literatur vom Bundesministerium verliehen
1975

1975 MAGNA. Feminismus: Kunst und Kreativität.

EXPORT stellt die Ausstellung „MAGNA. Feminismus: Kunst und Kreativität. Ein Überblick über die weibliche Sensibilität, Imagination, Projektion und Problematik, suggeriert durch ein Tableau von Bildern, Objekten, Fotos, Vorträgen, Diskussionen, Lesungen, Filmen, Videobändern und Aktionen“ in der Galerie nächst St. Stephan, Wien, und das erste Symposion zu diesem Thema im Rahmen der 21. Internationalen Kunstgespräche der Galerie nächst St. Stephan, Wien, zusammen
1976

1976 erster kurzer Islandaufenthalt, es entsteht eine kleine Serie "Island Fotografien"

erster kurzer Islandaufenthalt, es entsteht eine kleine Serie "Island Fotografien"
1976

1976 Erster Spielfilm „Unsichtbare Gegner“

Erster Spielfilm „Unsichtbare Gegner“, Regie: VALIE EXPORT unter Mitarbeit von Peter Weibel, Drehbuch: Peter Weibel unter Mitarbeit von VALIE EXPORT nach einer Idee (1972) von VALIE EXPORT. Der Film wird auf den Internationalen Film Festspielen in Berlin, Internationales Forum des Jungen Films 1977 das erste Mal bei einem Festival aufgeführt
1977

1977 Von einer Jury ausgewählt ...

1977 Von einer Jury ausgewählt, soll VALIE EXPORT für ihren Spielfilm "Unsichtbare Gegner" mit dem Österreichischen Staatspreis für Film ausgezeichnet werden, doch der zuständige Minister verweigert seine Zustimmung
1977

1977 nimmt EXPORT an der documenta 6, Kassel, teil

1977 nimmt EXPORT an der documenta 6, Kassel, teil
1978

1978 Körperperformance „I (beat (it))“

Körperperformance „I (beat (it))
1978

1978 erhält EXPORT in San Remo den Special Preis der Jury, XXI Mostra Internazionale del Film d'Autore

1978 erhält EXPORT in San Remo den Special Preis der Jury, XXI Mostra Internazionale del Film d'Autore
1978

1978 VALIE EXPORT nimmt an der 38th Venice Biennale

VALIE EXPORT nimmt an der 38th Venice Biennale, Arte et Cinema, Opera storiche documenti e materiali attuali 1916–1978, teil
1979

1979 entsteht ihr zweiter Spielfilm „Menschenfrauen“

1979 entsteht ihr zweiter Spielfilm „Menschenfrauen“. EXPORT führt Regie, das Drehbuch stammt unter ihrer Mitarbeit von Peter Weibel. Uraufgeführt wird der Film 1980 auf den Internationalen Film Festspielen in Berlin Internationales Forum des Jungen Films
1980

1980 VALIE EXPORT ist Vertreterin Österreichs auf der Biennale di Venezia

VALIE EXPORT ist Vertreterin Österreichs auf der Biennale di Venezia, Österreich Pavillon (gemeinsam mit Maria Lassnig)
1980

In den 1980er Jahren erhält EXPORT interdisziplinäre Gastprofessuren für Film, Video, Performance und Installation

In den 1980er Jahren erhält EXPORT interdisziplinäre Gastprofessuren für Film, Video, Performance und Installation an verschiedenen amerikanischen Universitäten (1983– 1991 University of Wisconsin-Milwaukee, 1987 und 1988 San Francisco Art Institute, San Francisco State) und europäischen Universitäten (1979 in Braunschweig, 1983/84 in München, in Linz
1981

Ab 1981 hält die Künstlerin Vorträge an Universitäten und Kunstschulen

Ab 1981 hält die Künstlerin Vorträge an Universitäten und Kunstschulen, u.a. Art School of Whitney Museum of American Art, NYC, The Art Institute of Chicago, Walker Art Center, Stanford University / CA u.a.
1982

40th Biennale di Venezia, "Ambiente"

1982 nimmt EXPORT an der 40th Biennale di Venezia, "Ambiente" teil
1983

1983 entsteht ihr Avantgarde Film „Syntagma“

1983 entsteht ihr Avantgarde Film „Syntagma
Bezüge:
1984

1984 Dritter Spielfilm „Die Praxis der Liebe“

Dritter Spielfilm „Die Praxis der Liebe“. Wieder führt EXPORT Regie und schreibt auch das Drehbuch. Der Film ist ein politischer Thriller, in dem eine erfolgreiche, junge Journalistin an der Oberfläche ihrer Umwelt kratzt und daran zu zerbrechen droht
1985

EXPORT wird in Oberhausen mit dem Internationaler Jurypreis ausgezeichnet

EXPORT wird an den 31. Westdeutschen Kurzfimtagen in Oberhausen: Weg zum Nachbarn mit dem Internationaler Jurypreis ausgezeichnet
1985

1985 Special Prize an VALIE EXPORT am 8th Tyneside Film Festival in Newcastle

Special Prize an VALIE EXPORT am 8th Tyneside Film Festival in Newcastle
1985

1985 „Kunst mit Eigen-Sinn. Aktuelle Kunst von Frauen“

Konzept und Organisation der Ausstellung „Kunst mit Eigen-Sinn. Aktuelle Kunst von Frauen“ mit Silvia Eiblmayr, Catrin Pichler, Monika Prischl - Maier, Museum Moderner Kunst, Stiftung Ludwig, 20er Haus in Wien. Ebenfalls Zusammenstellung des internationalen Filmprogrammes für diese Ausstellung
1985

1985 Nominierung für den Goldenen Bären der Internationalen Filmfestspiele Berlin für ihren Spielfilm „Die Praxis der Liebe“, Buch und Regie

Nominierung für den Goldenen Bären der Internationalen Filmfestspiele Berlin für ihren Spielfilm „Die Praxis der Liebe“, Buch & Regie
1987

1987 Retrospektive aller Avantgarde – und Spielfilme im National Film Theatre, London

Retrospektive aller Avantgarde – und Spielfilme im National Film Theatre, London
1988

1988 Festival Prize, San Francisco International Video Festival und Festival Prize, The 7th Annual Daniel Wadsworth Memorial Video Festival, Hartford

Festival Prize, San Francisco International Video Festival und Festival Prize, The 7th Annual Daniel Wadsworth Memorial Video Festival, Hartford
1989

Entwicklung der Arbeit "Die un -endliche -ähnliche Melodie der Stränge"

es entsteht die 25 teilige Installation Die un -endliche -ähnliche Melodie der Stränge, seit 2006 permanente Installation im Museum Arbeitswelt Steyr working_world.net - Arbeiten und Leben in der Globalisierung.
1989

Seit 1989 Digitale Fotoarbeiten, computergenerierte Fotografie, wie z.B.: „Stand up. Sit down“

Seit 1989 Digitale Fotoarbeiten, computergenerierte Fotografie, wie z.B.: „Stand up. Sit down
1990

1990 Würdigungspreis der Stadt Wien für Projektkunst

1990 wird EXPORT der Würdigungspreis der Stadt Wien für Projektkunst verliehen
Laudatio: Catrin Pichler
1991

1991 Symposium „Ent-Fesselung der Geschlechter. Eine neue Lektüre zur Geschlechteridentität“ für die Wiener Festwochen zusammen

EXPORT stellt das internationale Symposium „Ent-Fesselung der Geschlechter. Eine neue Lektüre zur Geschlechteridentität“ für die Wiener Festwochen zusammen
1991

1991 Kulturpreis des Landes Oberösterreich für Kunst, Wissenschaft und Film

1991 erhält EXPORT den Kulturpreis des Landes Oberösterreich für Kunst, Wissenschaft und Film
Laudatio: Dr. Josef Ratzenböck
1991 1992 1993 1994 1995

1991 - 1995 O. Hochschulprofessur für Gestaltung, mit technischen Bildmedien/Visuelle Kommunikation an der Hochschule der Künste Berlin

1991 - 1995 O. Hochschulprofessur für Gestaltung, mit technischen Bildmedien/Visuelle Kommunikation an der Hochschule der Künste Berlin
1991 1997 1999 2003 2006 2007

1991/97/99/2003/2006/2007 Internationale Sommerakademie Salzburg

1991/97/99/2003/2006/2007 Internationale Sommerakademie Salzburg
1992

1992 wird EXPORT am ars electronica Festival in Linz für Computergrafik ausgezeichnet

1992 wird EXPORT am ars electronica Festival in Linz für Computergrafik ausgezeichnet
1992

1992 Retrospektive von EXPORTs künstlerischen Arbeiten im OÖ. Landesmuseum, Linz

Retrospektive von EXPORTs künstlerischen Arbeiten im OÖ. Landesmuseum, Linz. Film- und Videoretrospektive im Moviemento in Linz
1993

1993 wird EXPORT der Österreichischer Würdigungspreis für Videokunst vom Bundesministerium für Unterricht und Kunst überreicht

1993 wird EXPORT der Österreichischer Würdigungspreis für Videokunst vom Bundesministerium für Unterricht und Kunst überreicht
Laudatio: Silvia Eiblmayr
1994

1994 Entwickelt sie „Anagramatic Body“, eine Text-Laser-Installation

Entwickelt sie „Anagramatic Body“, eine Text-Laser-Installation und „Der Schrei“, eine Laser-Text-Video-Installation. Es handelt sich dabei um Laserprojektionen von Textaufzeichnungen tibetischer buddhistischer Nonnen und Mönche, projiziert auf schwarzes Altöl in einem Metallbecken, der Laryngoskopaufnahme der Glottis(Stimmritze) der Künstlerin und glossolalisches Sprechen, visualisiert mit Oszillograph für Audio. Der Teil glossolalisches Sprechen stammt aus dem Video-Essay «Das Unsagbare Sagen» zusammen mit Ingrid Wiener und Oswald Wiener
1994 1995

1994-1995 hat EXPORT die Funktion der Vizepräsidentin der Hochschule der Künste Berlin inne

1994-1995 hat EXPORT die Funktion der Vizepräsidentin der Hochschule der Künste Berlin inne
1995

1995 Sixth International Drawing Triennal Prize in Wroclaw

EXPORT erhält den Sixth International Drawing Triennal Prize in Wroclaw
1995

1995 „Violation - Schnitte - Schnitte in die weibliche Sexualität und Psyche" entsteht

Die Arbeit „Violation - Schnitte - Schnitte in die weibliche Sexualität und Psyche" entsteht, eine Video/Fotografie-Text-Sprach-Ton-Installation, (work in progress). Diese Arbeit beschäftigt sich mit der genitalen Verstümmelung von Mädchen und Frauen
1995

1995 Skulpturenpreis EA-Generali Foundation

Der Skulpturenpreis 1995 der EA-Generali Foundation, Wien wird an VALIE EXPORT verliehen
Laudatio: Ute Meta-Bauer
1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005

Zwischen 1995 - 2005 ist VALIE EXPORT O. Hochschulprofessorin für Multi Media und Performance an der Kunsthochschule für Medien Köln

Zwischen 1995 - 2005 ist VALIE EXPORT O. Hochschulprofessorin für Multi Media und Performance an der Kunsthochschule für Medien Köln
1996

1996 Generali Foundation i„White Cube/Black Box“

1996 präsentiert die Generali Foundation in Wien ihr filmisches Werk in der Werkschau „White Cube/Black Box“ (mit Gordon Matta-Clark)
1997

Gabriele Münter Preis 1997

VALIE EXPORT erhält den Gabriele Münter Preis 1997 Laudatio: Renate Puvogel
1997

1997 Monika Faber „Split:Reality VALIE EXPORT“ im Museum Moderner Kunst, 20er Haus, in Wien

1997 kuratiert Monika Faber die Retrospektive „Split:Reality VALIE EXPORT“ im Museum Moderner Kunst, 20er Haus in Wien
1998

Syntax/Köln den ersten CD-ROM Preis der Videonale Bonn für „Bilder der Berührungen“

EXPORT erhält zusammen mit Syntax/Köln den ersten CD-ROM Preis der Videonale Bonn für „Bilder der Berührungen“
1998

Österreichischer Würdigungspreis für Künstlerische Fotografie

Außerdem erhält EXPORT 1998 den Österreichischen Würdigungspreis für Künstlerische Fotografie, BK Amt Kunstsektion Wien, Laudatio: Werner Fenz, und den Gustav-Klimt-Preis 1998 für das Plakat zur Ausstellung "Masken. Versuch über die Shoa", Laudatio: Dr. Peter Marboe
1998/1999

„Landschaftsmesser“, eine Skulptur und Erinnerungsstätte im öffentlichen Raum in Allentsteig

1998/99 Entstehung der permanenten Installation „Landschaftsmesser“, eine Skulptur und Erinnerungsstätte im öffentlichen Raum in Allentsteig
1999 2000

„Kubus EXPORT– Der Transparente Raum“

Permanente architektonische Installation „Kubus EXPORT– Der Transparente Raum“ Wiener Stadtbahngürtel, Gürtelbrücke 48 in Wien
2000

Der Alfred Kubin-Preis des Landes Oberösterreich geht an VALIE EXPORT


Laudatio: Angelica Bäumer
2000

„Ob/De+Con(Struction)“, EXPORTs erste große Präsentation künstlerischer Arbeiten in den USA

Ob/De+Con(Struction)“, EXPORTs erste große Präsentation künstlerischer Arbeiten in USA, Goldy Paley Gallery, The Galleries at Moore,Moore College of Art and Design, Philadelphia, organisiert von Direktorin Elsa Longhauser
2000

EXPORT ist im wissenschaftlichen Beirat der Stiftung Bauhaus Dessau tätig

EXPORT ist im wissenschaftlichen Beirat der Stiftung Bauhaus Dessau tätig
2000

Oskar Kokoschka-Preis, Wien

2000 Oskar Kokoschka-Preis, Staatspreis der österreichischen Bundesregierung, Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, Wien Aus politischer Haltung Weigerung EXPORTs den Preis durch ein Mitglied der schwarz-blauen Bundesregierung entgegen zu nehmen. Der Preis wird durch den Vorsitzenden der unabhängigen Jury übergeben. Der Preis ist von VALIE EXPORT dem künstlerischen Projekt „Mediale Analyse faschistoider Politik. Politische Manipulation und manipulative Konstruktion von Lüge und Wahrheit in Bild- und Informationstechnologien“ gewidmet. Präsentation des Projektes „Wie mit der Wahrheit gelogen wird“ zusammen mit Peter H.Karall, Bettina Brixa, Franz Schandl, Bady Mink, Silvia Eiblmayr in der Galerie im Taxispalais, Innsbruck. Eine Broschüre entsteht dazu.
Laudatio: Hans Hollein
2001

"Ob/De+Con(Struction)", Santa Monica Museum of Art, Santa Monica, CA

"Ob/De+Con(Struction)", Santa Monica Museum of Art, Santa Monica, CA
2002

Kunstwürdigungspreis der Stadt Linz

VALIE EXPORT erhält den Kunstwürdigungspreis der Stadt Linz 2002
Laudatio: Dr. Franz Dobusch
2002

6teilige Videoinstallation „Die Macht der Sprache“

Es entsteht die 6teilige Videoinstallation „Die Macht der Sprache“, erstmals ausgestellt in der Einzelausstellung „Pol`yp*to“ton“ , Charim Galerie, Wien
2002

Soloshow bei Patrick Painter in Santa Monica, CA

2003

Der Werkzyklus "Wellen" entsteht

Der Werkzyklus "Wellen" entsteht, der bis 2004 fortgesetzt wird. "Wellen“ ist eine Serie von Bleistiftzeichnungen auf japanischem Bütenpapier. Die Zeichnungen entstehen in Köln und Wien
2003

VALIE EXPORT im Centre national de la photographie

Ausstellung "VALIE EXPORT" im Centre national de la photographie, Paris, Kuratorin Caroline Bourgeous mit Kurator Juan Vicente Aliaga
2003

VALIE EXPORT. Mediale Anagramme

Ausstellung "VALIE EXPORT. Mediale Anagramme" in der Akademie der Künste in Berlin, Zusammenstellung und Organisation RealismuStudio NGBK Berlin
2003

Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien

2003 erhält VALIE EXPORT das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien
Laudatio: Dr. Monika Faber
2003 - 2011

Universitätsrat der Kunstuniversität Linz

Seit 2003 ist VALIE EXPORT Mitglied des Universitätsrates der Kunstuniversität Linz, 2003 - 2008 Vorsitzende
2004

Internationale Preis für Kunst und Kultur 2004

Der Internationale Preis für Kunst und Kultur 2004, Kulturfond der Stadt Salzburg, für herausragende Leistungen in den Bereichen Foto -und Videokunst, Multi Media und feministische Positionierung wird VALIE EXPORT verliehen
Laudatio: Dr. Hildegard Fraueneder
2004

auf + ab + an + zu

EXPORT präsentiert in einer Retrospektive ihr Expanded Cinema "auf + ab + an + zu" im Rahmen von "EXPANDED CINEMA Film als Spektakel, Ereignis und Performance" in der Phoenixhalle Dortmund
2004

Was für eine seltsame Maschine

Video – Laser- Sprach – und Textinstallation "Was für eine seltsame Maschine", gezeigt in der Ausstellung "phonorama eine Kulturgeschichte der STIMME als Medium", Kuratorin Brigitte Felderer, ZKM /Museum für Neue Kunst, Karlsruhe
2004

Filmretrospektive im National Film Theatre London

Filmretrospektive im National Film Theatre London
2004

Einzelausstellung im camden arts centre

"VALIE EXPORT", Einzelausstellung im camden arts centre, London
2004

VALIE EXPORT. Un dia en 1967

Ausstellung "VALIE EXPORT. Un dia en 1967", Centro Andaluz de Arte Contemporáneo, Sevilla
2004

VALIE EXPORT Rétrospective E La Nave Va

"VALIE EXPORT Rétrospective E La Nave Va", MAMCO Geneve
2004

Last Picture Show: Artists Using Photograph, 1960–1982

2004 ist als Künstlerin in der Ausstellung "Last Picture Show: Artists Using Photograph, 1960–1982" im Fotomuseum Winterthur, UCLA Hammer Museum in Los Angeles, u.a. vertreten
2005

VALIE EXPORT : Serien

"VALIE EXPORT : Serien", Österreichische Galerie Belvedere, Atelier Augarten, Wien, Kurator Thomas Trummer. Diese Ausstellung umfasste auch eine Anzahl noch nicht gezeigter oder selten gezeigter Papierarbeiten. Für diese Ausstellung wurde auch die Video - Feed Back Feed - Installation „Split Video Mobile“ von 1975 erstmalig aufgebaut und mit dem dazugehörigen Konzeptblatt präsentiert
2005

(Re)presenting Performance

"(Re)presenting Performance", The Solomon R. Guggenheim Museum, New York
2005

Open Systems: Rethinking Art c.1970

"Open Systems: Rethinking Art c.1970", Tate Modern, London, kuratiert von Donna De Salvo
2005

Die Macht der Sprache

"Die Macht der Sprache/The Power of Language", zusammen mit Elfriede Jelinek, Olga Neuwirth, Austrian Cultural Forum, New York. Die dort präsentierte Video Installation "Die Macht der Sprache" wird in englischer Sprache gezeigt
2005

Sammlung Essl

"VALIE EXPORT. Eine Werkschau" Sammlung Essl, Klosterneuburg
2005

Mitglied der Österreichischen Kurie für Wissenschaft und Kunst

Im selben Jahr ist VALIE EXPORT zum Mitglied der Österreichischen Kurie für Wissenschaft und Kunst gewählt
2005

Österreichische Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst

2005 erhält VALIE EXPORT das Österreichische Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst, Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
Festrede: Dr. Heinz Fischer
2005 2006 2007 2008 2009

Aufsichtsrat für Linz 2009 – Kulturhauptstadt Europas

VALIE EXPORT ist ab 2005 im Aufsichtsrat Linz 2009 – Kulturhauptstadt Europas vertreten
2007

2007 EXPORT LEXIKON Chronologie der bewegten Bilder bei VALIE EXPORT

2007 erscheint das Buch EXPORT LEXIKON Chronologie der bewegten Bilder bei VALIE EXPORT, herausgegeben von Sylvia Szely, im Sonderzahl Verlag. „EXPORT LEXIKON" versteht sich vor allem als Sammlung ganz unterschiedlicher und vor allem bisher unbekannter Materialien und Informationen rund um EXPORTs Werk. “ (Covertext)
2007

2007 2nd Moscow Biennale of Contemporary Arts

Das NCCA National Centre for Contemporary Art, Moskau und Ekaterina Cultural Foundation, Moskau zeigt die Einzelausstellung VALIE EXPORT. 2nd Moscow Biennale of Contemporary Arts. Die dort präsentierte Arbeit "Kalaschnikow" vereint 109 russische Kalaschnikow des Typs AK47 in einer mit Altöl gefüllten Zinkblechwanne, sodass sich die Waffen zu verdoppeln scheinen. Zusätzlich wurden zwei Videos gezeigt, in denen chinesische Hinrichtungen in einem und Attentatsanschläge in Irak zum anderen gezeigt werden
2007

2007 documanta 12

Neben ihrer Präsentation in Venedig nahm VALIE EXPORT auch an der documenta 12 in Kassel teil
2007

2007 Biennale di Venezia

2007 war VALIE EXPORT Teilnehmerin an der Biennale di Venezia, 52. Internationale Kunstausstellung think with the senses, feel with the mind. Art in present tense. corderie dell’ arsenale, kuratiert von Robert Storr. VALIE EXPORT war mit einer Auswahl neuer Werke vertreten. Ihre Präsentation hatte den umfassenden Titel THE PAIN OF UTOPIA. DER SCHMERZ DER UTOPIE . Im Rahmen dieser Präsentation zeigte EXPORT die vierteilige DVD Installation "glottis" 2007, die Filminstallation "...remote...remote...passagen" 1973/2007 und führte ihre Performance „the voice as performance, act and body“ am Freitag, 8. Juni im corderie dell’ arsenale auf. Bei der Performance "the voice as performance, act and body" wurde während des Vortrages ihres Textes die Stimmritze/ glottis mit einem Laryngoskop aufgenommen und auf 4 Monitore übertragen.

Die in Venedig geschnittene Videoaufzeichnung dieser Performance wurde während der Biennale Venedig, 8. Juni – 21. November 2007 in der Installation THE PAIN OF UTOPIA. DER SCHMERZ DER UTOPIE gezeigt.
Robert Storr
2008

2008 Grönland

Reise nach Grönland, mit Ehemann und Freunden. 2009 entstehen zwei Fotoeditionen
2008

CUC Charim Ungar

CUC Charim Ungar Contemporary Berlin eröffnet mit der Einzelausstellung "VALIE EXPORT"
2008

Centre Georges Pompidou

2008 widmet das Centre Georges Pompidou, Paris, VALIE EXPORT einen eigenen Ausstellungsraum mit Werken aus der Sammlung
2008 widmet das Centre Georges Pompidou, Paris, VALIE EXPORT einen eigenen Ausstellungsraum mit Werken aus der Sammlung
2009

Kunstkompass

Rangliste der 100 wichtigsten Künstler der Gegenwart (Rang 49. VALIE EXPORT), in: manager magazin, Spezial. Kunstkompass 2009, S. 10
2009

Israel

2009 VALIE EXPORTs Arbeiten werden erstmals in einer Einzelausstellung im Jerusalem Museum/Ticho House, Jerusalem und Filme am Jerusalem Filmfestival/The Israel Museum, in Jerusalem präsentiert
2009

Edition Scheren

2009 entsteht ihre Edition Scheren. VALIE EXPORT entwickelte fünf unterschiedliche Scherenskulpturen, in limitierter Auflage (10 Stück) produziert und im TQW Wien zu Gunsten der Organisation BART versteigert wurden
2009

VALIE EXPORT ist Kommissärin des Österreich Pavillon

2009 ist VALIE EXPORT Kommissärin des Österreich Pavillon, La Biennale di Venezia 2009 (mit Silvia Eiblmayr, auf Einladung von VALIE EXPORT). Es ist die 53. Biennale Venedig, die vom 7. Juni – 22. November 2009 stattfindet. (K)
 
VALIE EXPORT: ÖSTERREICH PAVILLON – BEOBACHTUNGEN. La Biennale di Venezia 2009 / verfasst Mitte April 2009 in Wien, mit zwei Nachbemerkungen aus den Tagen Anfang Mai 2009 in Venedig
 
2009

Verleihung der Ehrendoktorwürde Dr.hc. durch die Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung, Linz (15.05.2009)

Verleihung der Ehrendoktorwürde Dr.hc. durch die Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung, Linz
Laudatio: Prof. Elsa Prochazka, 15.05.2009
26.07.2009-19.09.2009

Sommerakademie Traunkirchen

Sommerakademie Traunkirchen / Klasse Video
2010

Fotoedition SCHATTEN

Die Künstlerin entwickelt die Fotoedition SCHATTEN, die an der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz erhältlich ist. Der Reinerlös geht dem VALIE EXORT Preis zugute, der in zweijährigen Intervallen Studierenden der Kunstuniversität zukommt.
2010

Sommerakademie Traunkirchen / Serielle Fotografie

Sommerakademie Traunkirchen / Klasse Serielle Fotografie  
2010

Anagrammatische Komposition mit Würfelspiel (nach W.A. Mozart, Klavier) für Sopransaxophon von VALIE EXPORT

Die Künstlerin entwickelt die Installation Anagrammatische Komposition mit Würfelspiel (nach W.A.Mozart) für Sopransaxophon von VALIE EXPORT, die seit Oktober 2010 als permente Installation im Theater an der Wien zu sehen ist
Eröffnung der permanenten Installation seit 05.10.2010
2010

Ausstellung Belvedere und Lentos

Im Oktober 2010  bis Jänner 2011 zeigen das Belvedere, Wien und das LENTOS Kunstmuseum Linz  eine umfassende  Ausstellung aus dem  Gesamtwerk  von VALIE EXPORT  unter dem Titel "Zeit und Gegenzeit", Kuratorin Angelika Nollert

02.06.2010, 19Uhr

Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich

  Im Juni  2010  wird VALIE EXPORT  von Bundesministerin Dr. Claudia Schmied  mit dem Großen Goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ausgezeichnet.
Festrede: Dr. August Ruhs
Palais Starhemberg, Wien
2011

VALIE EXPORT erhält den 9. Wiener Frauenpreis

Verleihung des 9. Wiener Frauenpreises an VALIE EXPORT, überreicht von Frauenstadträtin Sandra Frauenberger, Wappensaal des Wiener Rathauses, Wien
2012

Verleihung des Österreichischen Filmpreises 2012

Verleihung des Österreichischen Filmpreises 2012
Filmpreisgestaltung: VALIE EXPORT
23.02.2014

Yoko Ono Lennon Courage Awards for the Arts

VALIE EXPORT erhält am 23. Februar 2014 den Yoko Ono Lennon Courage Awards for the Arts 2014, zusammen mit Laurie Anderson, Marianne Faithfull, Gustav Metzger. Die Auszeichnung wird von Yoko Ono Lennon an VALIE EXPORT in The Modern, New York City, überreicht. Laudatio:  Stuart Comer Chief Curator of Medeia and Performance Art Museum of Modern Art, MoMA, New York City
2015

VALIE EXPORT Center

2017 wird in Linz das VALIE EXPORT Center eröffnet. Es beinhaltet Werke und das Archiv der Künstlerin. Es ist die größte Zusammenstellung von Materialien der Künstlerin, die gesammelt an einem Haus als Forschungscenter der Öffentlichkeit zugänglich sind. Es wird in Kooperation zwischen der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz und mit dem Lentos Kunstmuseum Linz betrieben.mehr Informationen - Stadt Linz erwirbt VALIE EXPORT Vorlass, derstandard.at

mehr Information - Webseite VALIE EXPORT Center
2015

Museum Ludwig, Köln erwirbt Vitrine TAPP und TASTKINO

Im September 2015 erwirbt das Museum Ludwig Köln, Direktor Yilmaz Dziewior, zugunsten der Sammlung des Museums durch die "Perlensucher am Museum Ludwig" von VALIE EXPORT die Vitrine TAPP und TASTKINO 1968/69. (WVZNr. V.E. 1234)

Vitrinenzusammenstellung 2011
Weitere Einträge laden ...