Ausstellungen

02.10.1999-24.10.1999
K.U.L.M. Kulturstock 3, Pischelsdorf (AT)

Projekt Feuer

1999
Rakouské kulturní forum/Österreichisches Kulturzentrum, Bratislava (SK)

FOTOFO Month of Photography. VALIE EXPORT

1999
Donaufelderhof, Bauteil Elsa Prochazka, Wien (AT)

Lichtinstallation

1999
Galerie Wilma Tolksdorf, Frankfurt am Main (DE)

Konzeptuelle Fotografie

1999
Erinnerungsstätte Allentsteig, Allentsteig (AT)

Landschaftsmesser

Courtesy Galerie Thaddaeus Ropac, London Paris Salzburg
06.12.2020 - 26.06.2021
Galerie Thaddaeus Ropac, Pantin, Paris

Group Exhibition "30 Years in Paris"

 A three-part transformative exhibition with works by over 60 artists to be unveiled in the course of seven months.
2023
Kunsthaus Graz, Graz

Körper und Territorium

Die Ausstellung beschäftigt sich mit den Vorstellungen von künstlerischem Prozess, Körper und Identität in der österreichischen Kunst von den 1960er-Jahren bis heute. Sie ist das Ergebnis einer kuratorischen Residency und Forschung für zeitgenössische Kunst in Österreich, die 2017 vom Kunsthaus Graz organisiert wurde. Ausgangspunkt der Forschung war die ehemalige Trigon-Biennale (Österreich, Italien, Jugoslawien), die in Graz bis in die 90er-Jahre hinein stattfand. In den späten 60er- und 70er-Jahren war Trigon eines der Schlüsselereignisse, die zur Internationalisierung der künstlerischen Praktiken in allen drei Ländern beigetragen hatten, auch mit Ausstellungen zu Themen wie urbane Interventionen, Videokunst, Identität, künstlerische Prozesse und Maskulinität/Feminität.
kuratiert von Jasna Jakšić, Radmila Iva Janković, Katrin Bucher Trantow
Metallene Gesten, 1973
2022
MSU Museum of Contemporary Art, Zagreb

Body and The Territory

Body and Territory is concerned with notions of the artistic process, the body and identity in Austrian art from the 1960s to the present day. It is the result of a curatorial residency and research into contemporary art in Austria, which was organised by the Kunsthaus Graz in 2017. The starting point of the research was the then Trigon Biennale (Austria, Italy, Yugoslavia), which took place in Graz up until the 1990s. In the late 1960s and 1970s Trigon was one of the key events that had contributed to the internationalisation of artistic practices in all three countries, also with exhibitions on such themes as interventions, video art, identity, artistic processes and masculinity/femininity.
kuratiert von Jasna Jakšić, Radmila Iva Janković, Katrin Bucher Trantow
„Zyklus zur Zivilisation“, 1972
15.10.2021 - 30.10.2022
Neue Galerie, Graz

Ladies and Gentlemen

Das fragile feministische Wir
kuratiert von Gudrun Danzer, Günther Holler-Schuster
10.09.2021 - 23.01.2022
Albertina modern, Wien

Schiele und die Folgen

kuratiert von Elisabeth Dutz
Aktionshose : Genitalpanik, 1969/2001
10.09.2021 - 09.01.2022
Tabakalera: Arte garaikide arduradura, San Sebastián

Zin Ex II: Body and Architecture

Ohne Titel (Frau mit Staubsauger), 1976
02.07.2021 - 07.11.2021
Kunsthalle Mannheim, Mannheim

MUTTER!

"Mit dem internationalen Ausstellungsprojekt „MUTTER!“ zeigt die Kunsthalle Mannheim in Kooperation mit dem Louisiana Museum of Modern Art, wie die veränderte Wahrnehmung von Mutterschaft in der Kunst - von Alten Meistern, über Werke der frühen Avantgarde bis zur Gegenwart - gespiegelt wird." - Kunsthalle Mannheim
kuratiert von Johan Holten, Marie Laurberg
12.05.2021 – 05.09.2021
Lentos, Linz

WILDE KINDHEIT

"Die Ausstellung zeigt Positionen von 1900 bis heute, die kritisch, realistisch-differenziert, aber auch mit viel Ironie und Humor kindliches Glück ebenso wie Frustration dokumentieren. Sie machen uns bewusst, dass es an uns liegt, unseren Kindern eine Kindheit zu ermöglichen, die es wert ist, sich an sie zu erinnern." - Lentos
kuratiert von Sabine Fellner, Elisabeth Nowak-Thaller
Identitätstransfer B, 1972 © Fotograf: Erich Timmermann
11.05.2021 - 18.07.2021
DG Kunstraum, München

Paradise Lost #gender shift

Im DG Kunstraum werden mittels einer lockeren Salonhängung Fotografien unterschiedlicher Menschen, ob im Einzelportrait oder mit Gegenüber, in einer Art großem Tableau nebeneinander gezeigt, um einen Blick auf unsere Gesellschaft in ihren unterschiedlichen Ausprägungen zu ermöglichen. Die Kunst nimmt Veränderungen in der Gesellschaft wahr und thematisiert sie. Das Aufbrechen alter Rollenbilder, die Infragestellung moralischer Vorgaben auch in den Religionen und die sexuelle Selbstbestimmtheit des Menschen sind Themen, die heute nicht nur in den sozialen Medien Hochkonjunktur haben, sondern zu einem tiefgreifenden Wandel unserer Lebensrealität führen. -DG Kunstraum
Ohne Titel (Frau mit Staubsauger), 1976
21.04.2021 - 29.08.2021
Louisiana Museum of Modern Art, Dänemark

MOTHER!

"Present or absent, supportive or domineering, warm or diabolical – everyone has a Mother! Louisiana opens its 2021 season with this large-scale exhibition revolving around Motherhood, viewed through changing notions of art and culture in the 20th and 21st centuries." - LOUISIANA
kuratiert von Marie Laurberg, Kirsten Degel
„schreiben“, 1974
19.03.2021 - 16.05.2021
Kunsthaus Muerz, Mürzzuschlag

TIMM ULRICHS »so einfach so«

"... Im Kunsthaus Muerz zeigt Timm Ulrichs nun im Rahmen der Reihe art&function Arbeiten, die aufgrund ihrer Performance und Benutzbarkeit zur Partizipation und Kommunikation einladen. Mit art&function präsentiert Sabine Kienzer zeitgenössische Künstler*innen, die sich durch spartenübergreifendes Denken und Agieren auszeichnen und die Gestaltung funktionaler Exponate in ihr Œuvre integrieren." - Kunsthaus Muerz
Ausstellungsvideo
kuratiert von Sabine Kienzer
Aktionshose : Genitalpanik, 1969
20.02.2021 - 13.06.2021
Design Museum Den Bosch, Den Bosch

The Austrian Avant-garde

Der Fokus dieser Ausstellung liegt auf Wien in den 1960er und 1970er Jahren und zeigt gesellschaftskritische Werke der österreichischen Avantgarde.
kuratiert von Bart Lootsma
Turbulences of Breath (3), 2007
13.05.2020-17.05.2020
Somerset House, London

Stand Up, Sit Down: Voices of Women in Photography

Als Hommage an das Werk der bahnbrechenden feministischen Fotografin und radikalen Performance-Künstlerin VALIE EXPORT,  wird Stand Up, Sit Down einen Raum schaffen, in dem die Vielfalt des fotografischen Bildes in seinen vielfältigen Formen erforscht werden kann. Die Ausstellung, die sowohl traditionelle als auch zeitgenössische Ansätze umfasst und dokumentarische, konzeptuelle und narrative Arbeiten untersucht, wird die Komplexität dieser globalen visuellen Kulturen demonstrieren.

kuratiert von Verena Kaspar-Eisera, Cheryl Newman
... Remote ... Remote..., 1973
09.10.2020 - 25.10.2020
Theater Oberhausen, Oberhausen

Schlingensief 2020

Im Rahmen des Festivals "Schlingensief 2020" im Oktober, das sich dem Vermächtnis Christoph Schlingensiefs widmet, zeigt das Theater Oberhausen eine Ausstellung, welche sich mit Verschmutzung, Körperzuständen und Faschismus(-bearbeitung) in der Bildenden Kunst und bei Christoph Schlingensief beschäftigt.
Dabei soll es um Synergien zwischen verschiedenen Künstler*innen gehen, die Schlingensief beeinflusst haben, bzw. von ihm beeinflusst wurden. Im Mittelpunkt stehen Positionen, die sich gegen die Sauberkeit in der Kunst wendeten und ihre künstlerischen Materialien um verdrängte und abgesonderte Substanzen erweiterten.

Gezeigt wird das Werk: ... Remote ... Remote..., 1973
kuratiert von Daniela Duca, Julian Volz und Marlena von Wedel
Syntagma, 1983
01.10.2020 – 10.01.2021
Austrian Cultural Forum New York, New York

Spaces of No Control The Public as Ubiquitous Signifier

The Austrian Cultural Forum New York is pleased to present Spaces of No Control, an international group exhibition exploring the notions of the modern city and its signifying dystopias of the 20th and 21st centuries. Supported by the Austrian Federal Ministry for Arts, Culture, the Civil Service and Sport, and curated by Walter Seidl, this multifaceted show unites contemporary artists based in Austria and the United State to comment on the current definitions of citizenship and public space.
kuratiert von Walter Seidl
TAPP und TASTKINO, 1968
29.09.2020 - 01.08.2021
Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau, München

„Die Sonne um Mitternacht schauen“

Die Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München präsentiert Werke der Gegenwartskunst, die seit 1958 bis heute entstanden sind.
Begrüßung und Einführung von Kuratorin Eva Huttenlauch
kuratiert von Eva Huttenlauch and Matthias Mühling
01 - 12 I, 2001
09.09.2020 - 15.09.2020
OÖ Kulturquartier, Linz

CyberArts Exhibition

CYBERARTS - PRIX ARS ELECTRONICA EXHIBITION
Der Prix Ars Electronica ist einer der wichtigsten internationalen Wettbewerbe für Kreativität und Pioniergeist in der digitalen Medienkunst. Die CyberArts im OÖ Kulturquartier präsentiert eine Auswahl der preisgekrönten Projekte aus vier Kategorien und zeigt damit aktuelle technische, künstlerische und gesellschaftliche Entwicklungen.
CyberArts Exhibition Tour
kuratiert von Genoveva Rückert
Identitätstransfer 3, 1968
11.07.2020-13.12.2020
Punta della dogana – Pinault Collection, Venedig

Untitled, 2020

Five years after ‘Slip of the Tongue’, conceived by Danh Vo and Caroline Bourgeois and presented at Punta della Dogana in 2015, this is the second time that an artist of the Pinault Collection has been invited to present his personal view of the collection. Conceived especially for the spaces of Punta della Dogana, ‘Untitled, 2020’ is organised into themes and presents the works of more than 60 artists held by the Pinault Collection, international museums and private collections. Accompanied by a wealth of references and quotes and ranging from the twentieth century through to the present day, the works set up a dialogue that triggers emotional, sensory, visual and tactile connections.

kuratiert von Caroline Bourgeois, Muna El Fituri, Thomas Houseago
03.07.2020 - 06.09.2020
International Center of Photography, New York

Feministische Avantgarde. Werke aus der Sammlung Verbund

kuratiert von Gabriele Schor
I beat it 2 // Ansicht: Biennale 1981, Fotograf: Regine Esser
27.05.2020 - 08.11.2020
Albertina modern, Wien

The Beginning. Kunst in Österreich 1945 bis 1980

Die ALBERTINA MODERN – als zweiter Standort der ALBERTINA – eröffnet am 12. März 2020. Mit über 60.000 Werken von 5.000 Künstlerinnen und Künstlern wird sie zu den großen Museen für die Kunst der Gegenwart zählen.
Eröffnet wird die ALBERTINA MODERN als jüngste Erweiterung der Bundesmuseenlandschaft mit der Ausstellung The Beginning. Kunst in Wien 1945 bis 1980: die erste Epochenübersicht über die österreichische Kunst in den wichtigen drei Jahrzehnten nach 1945.
 
Aktionshose : Genitalpanik (1969)
08.03.2020-15.03.2020
Mom Art Space, Hamburg

Sexed Power

Sexed Power ist ein Projekt, das sich mit den politischen Forderungen feministischer AktivistInnen solidarisiert. Weltweit verbünden sich KünstlerInnen, um ein gesichertes und gesellschaftlich anerkanntes Leben führen zu können. Wir möchten diesen Diskurs über sexualisierte Macht zum Anlass nehmen, um im Format einer Ausstellung diese Forderungen künstlerisch zu verhandeln.
19.02.2020 – 06.06.2020
Vertikale Galerie - Sammlung Verbund, Wien

Feministische Avantgarde - Made in Austria

Die SAMMLUNG VERBUND präsentiert in der Ausstellung FEMINISTISCHE AVANTGARDE – MADE IN AUSTRIA erstmals ausschließlich österreichische Pionierinnen der 1970er-Jahre. Ab 19. Februar 2020 werden in der Vertikalen Galerie des VERBUND Headquarters rund 80 Arbeiten von insgesamt 16 Künstlerinnen gezeigt. Seit der viel beachteten Ausstellung der SAMMLUNG VERBUND im mumok im Jahr 2017 sind zahlreiche Neuerwerbungen zu sehen.
kuratiert von Gabriele Schor
Die Tür, die nur von aussen zu öffnen war/ Die Freuden eines Kindes, 1971
02.02.2020 - 20.12.2020
Haus Mödrath, Kerpen

Dream Baby Dream

Das Haus der Kindheit ist ein Ort der Fantasie, des Schutzes und des Spiels, aber auch des Traumas, der Gewalt und der Angst. Hier entscheidet sich, wer wir sind, was wir werden und was wir verdrängen. Der Impuls des Kunstmachens rührt bei vielen Künstlern aus der Kindheit. Frühe, ureigene Erfahrungen werden in Kunst und somit in etwas Größeres transformiert, das unseren Blick auf die Welt erneuert, weitet und ändert.

Die Ausstellung Dream Baby Dream zeigt Künstler, deren Werke aus einer solchen Vorstellungskraft heraus entstanden sind. Sie weisen eine starke Bindung zur Zeit des Aufwachsens auf – als gestalterische Inspiration, aber auch als Metapher für physische, psychologische und soziale Konflikte. In ihrem Zusammenspiel entsteht eine Atmosphäre, in der die dunklen Seiten von Kindheit und Jugend neue Formen annehmen. - Haus Mödrath
kuratiert von Gesine Borcherdt
18.01.2020 - 18.04.2020
Fondazione del Monte di Bologna e Ravenna, Bologna

3 Body Configurations

kuratiert von Maura Pozzati und Fabiola Naldi
Aus der Mappe der Hundigkeit, 1968
28.11.2019 - 19.04.2020
Bayerisches Nationalmuseum, München

Treue Freunde. Von Hunden und Menschen

kuratiert von Raphael Beuing
Weitere Einträge laden ...