Ausstellungen

Orthogonale Raumvektoren, 1990
30.09.2020 - 28.02.2021
LENTOS, Linz

Hommage à VALIE EXPORT

Der thematische Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf der in VALIE EXPORTs Werk verhandelten Recherche zu einer „Geschichte des Körpers“ – betrachtet wird einerseits der Körper in seiner Verbindung zu Technologien, Maschinen und Prothesen als Möglichkeiten der Entgrenzung der natürlichen körperlichen Gegebenheiten, andererseits der Körper innerhalb der institutionellen „Apparate“.

Anhand von Arbeiten, die von den 1970er-Jahren und bis hin zu Werken der Gegenwart reichen, lassen sich das Verhältnis von Natur und Kultur und damit zusammenhängend die Kulturalisierung des Körpers bis ins digitale Zeitalter nachzeichnen.

lentos.at
valieexportcenter.at
kuratiert von Sabine Folie
Ausstellungsansicht
04.12.2020 - 02.05.2021
Museum Ostwall im Dortmunder U, Dortmund

VALIE EXPORT. Irritation des Blicks

Im Zuge der Preisverleihung des seit 2014 jährlich vergebenen Kunstpreis „Dada, Fluxus und die Folgen“ des Museums Ostwall in Dortmund, findet die Ausstellung "SCHAUFENSTER #25: MO-Kunstpreis für VALIE EXPORT" statt.
Video Clip zur Ausstellung: "VALIE EXPORT. Irritation des Blicks"
kuratiert von Natalie Calkozan
KALASHNIKOV, 2007
18.12.2020 – 14.03.2021
MARe/Museum of Recent Art, Bukarest

VALIE EXPORT : IMPORT

Fragmente der Bilder einer Berührung, 1994
31.10.2020 - 05.04.2021
Staatliche Kunsthalle Baden-Baden, Baden-Baden

VALIE EXPORT. Fragmente einer Berührung

Im Fokus der Ausstellung stehen Installationen und Werkgruppen, die ein besonderes Moment in dem Œuvre der Künstlerin hervorheben: die Berührung.
kuratiert von Hendrik Bündge und Luisa Heese
© Napomuck Car Tattoos and more, Germany
14.06.2020 - 29.08.2020
TONSPUR_passage, Wien

TONSPUR 85: VALIE EXPORT: Der Wolf in uns

"Ich möchte singen, dort, wo die Wölfe gute Nacht sagen."
– VALIE EXPORT

Für die TONSPUR_passage realisierte die Künstlerin eine 8-Kanal-Klangarbeit und korrespondierende 7-teiliger Posterserie. tonspur.at 
Einleitende Worte:
Sabine Folie (Direktorin VALIE EXPORT CENTER LINZ) - lesen
Die Geburtenmadonna, 1976
16.05.2020-13.09.2020
FC - Francisco Carolinum, Linz

VALIE EXPORT Collection Care

Die Sammlung der Landesgalerie Linz beherbergt seit mehr als 20 Jahren wesentliche Werke der österreichischen Künstlerin VALIE EXPORT. Viele davon, wie die herausragende „Geburtenmadonna“, haben eine bewegte Zeit mit zahlreichen Reisen und Ausstellungen hinter sich, die trotz aller musealer Sorgfalt nicht spurlos vorübergegangen ist. Im Rahmen eines konservierungswissenschaftlichen Projekts wurden deshalb in den letzten Jahren Maßnahmen der Erhaltung und Restaurierung des EXPORT-Bestandes diskutiert und umgesetzt. Die Ergebnisse werden in der Ausstellung im Gotischen Zimmer präsentiert. Die Landesgalerie bereitet mit dieser Initiative ihre VALIE EXPORT-Sammlung für die Zukunft vor und ermöglicht der Öffentlichkeit zugleich einen Blick hinter die Kulissen der Museumsarbeit.
29.11.2019 - 25.01.2020
Galerie Thaddaeus Ropac, Ely House, London

VALIE EXPORT. The 1980 Venice Biennale Works

 

 My artistic work centres on the human body as medium of information, as signal bearer of meaning and communication. I occupy myself with the pictorial representation of mental states, with the sensations of the body when it loses its identity, when the ego gnaws its way through the scraps of skin, when steel casings straighten the joints and the worn-out identity is nailed with steel pins to modern mythomania… I try to shape the social structures (power current) and standards (mutilations) of life into a metanoia of pictures. – VALIE EXPORT, 1980

Splitscreen - Solipsismus, 1968
24.10.2019 - 12.01.2020
Pavillon Populaire, Montpellier

VALIE EXPORT: Expanded Arts

Die Ausstellung VALIE EXPORT: Expanded Arts im Pavillon Populaire in Montpellier, Frankreich gibt Einblick in das spannende, in seiner Vielfalt und Widerständigkeit beeindruckende Werk der österreichischen Medienkünstlerin, Performerin, Filmemacherin und Feministin. Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf bild - und medienanalytischen Arbeiten der 1960er und 1970er Jahre, nämlich der selten gezeigten konzeptuellen Fotografie, und jenen legendären Versuchsanordnungen, die unter dem Begriff Expanded Cinema zusammengefasst werden.

Mit freundlicher Unterstützung:


kuratiert von Brigitte Huck
Kunsthaus Graz/J.J. Kucek
22.04.2022 - 28.08.2022
Kunsthaus Graz, Graz

Amazons of Pop! Künstlerinnen, Superheldinnen, Ikonen 1961-1973

Amazons of Pop! nimmt umfangreich die vielfältigen Ausdrucksformen einer Generation von Frauen aus Europa und Nordamerika auf, die selbstbewusst und ausdrucksstark die weniger bekannte Seite der Pop-Art formen. Die Ausstellung zeigt entschlossene Kämpferinnen für die eigene Emanzipation und aktive Verfechterinnen politischer und sozialer Fragen. Sie überschreiten Grenzen in der männlich geprägten Kunst der Zeit und erproben den Umgang mit neuen und ungewöhnlichen Materialien wie beispielsweise Plastik. Das Spiel mit Persönlichkeiten, fiktiven Charakteren und Leinwand-Heldinnen durchzieht die Arbeit dieser Künstlerinnen, die mit großer Experimentierfreude, Fantasie, Unerschrockenheit und strategischem Gespür auftreten und dabei sehr bewusst die spannungsvollen geopolitischen und gesellschaftlichen Umstände ihrer Zeit wahrnehmen.
kuratiert von Hélène Guenin, Géraldine Gourbe, Katrin Bucher Trantow, Barbara Steiner
Selbstportrait mit Kopf 1966/1967
08.04.2022 - 30.10.2022
Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste

Das entwendete Meisterwerk - Bilder als Zeitmaschinen

Eröffnungspräsentation in der Gemäldegalerie der Akademie kuratiert unter der neuen Leitung von Sabine Folie.
Die Ausstellung Das entwendete Meisterwerk – Bilder als Zeitmaschinen stellt der gängigen Praxis der Schausammlung ein Modell gegenüber, das die historischen Kunstsammlungen der Akademie – Gemäldegalerie, Kupferstichkabinett und Glyptothek – mit zeitgenössischen Werken in Konversation treten lässt. Die Ausstellung schöpft aus dem Reichtum der drei Sammlungen und greift dabei nur eine Auswahl der vielen möglichen Bildprogramme, Typologien und allegorischen Formeln heraus, um sie mit anderen Werken aus anderen Zeiten lose zu verweben.

kuratiert von Sabine Folie
Heads - Aphärese, 2002
2022
Onlineausstellung

Artists in support of aid to Ukraine

Die österreichische Multimedia-Künstlerin VALIE EXPORT ist eine Pionierin der feministischen Kunst, die seit den 1960er Jahren neue Medien wie Film, Video, Fotografie und Performance erkundet und benutzt, um die patriarchalischen Paradigmen der internationalen Kunst - und Kulturwelt herauszufordern. Die beiden Skulpturen, eine aus Bronze und eine aus Wachs, die die Künstlerin für diese Ausstellung gestiftet hat, beziehen sich auf die alte abendländische Tradition, mächtige männliche Persönlichkeiten mit Büsten aus Bronze und Marmor zu ehren. Hier jedoch wurde den eindeutig weiblichen Köpfen jede potenzielle Ähnlichkeit genommen, so dass der Betrachter, die Betrachterin ein Gesicht in die ausgehöhlten leeren, helmartige Schalen projizieren kann und muss, um den Köpfen  ein Gesicht zu verleihen. Der Titel der Serie bezieht sich auf den literarischen Kunstbegriff  der Apherese, bei dem der erste Laut oder die erste Silbe eines Wortes weggelassen wird. VALIE EXPORT verweist damit auf die Abwesenheit von Frauen in den großen Erzählungen der Geschichte und darauf, wie diese durch das Zusammenspiel von "Sprache, Erinnerung und Macht" geprägt sind.

Scherentänzerinnen (Foto: Lukas Beck), 2009
25.11.2021 - 15.01.2022
Villa Kast, Salzburg

Charity zugunsten von "Licht ins Dunkel"

2023
Kunsthaus Graz, Graz

Körper und Territorium

Die Ausstellung beschäftigt sich mit den Vorstellungen von künstlerischem Prozess, Körper und Identität in der österreichischen Kunst von den 1960er-Jahren bis heute. Sie ist das Ergebnis einer kuratorischen Residency und Forschung für zeitgenössische Kunst in Österreich, die 2017 vom Kunsthaus Graz organisiert wurde. Ausgangspunkt der Forschung war die ehemalige Trigon-Biennale (Österreich, Italien, Jugoslawien), die in Graz bis in die 90er-Jahre hinein stattfand. In den späten 60er- und 70er-Jahren war Trigon eines der Schlüsselereignisse, die zur Internationalisierung der künstlerischen Praktiken in allen drei Ländern beigetragen hatten, auch mit Ausstellungen zu Themen wie urbane Interventionen, Videokunst, Identität, künstlerische Prozesse und Maskulinität/Feminität.
kuratiert von Jasna Jakšić, Radmila Iva Janković, Katrin Bucher Trantow
Fragmente der Bilder einer Berührung, 1994
2023
Riga, Lettland

Riga International Biennial of Contemporary Art 2023

kuratiert von René Block
Selbstportrait mit Auge, 1970
ab 03.2022
Congress Center Basel, Basel

VIDEOCITY PRESENTS: EYE / VIEW

kuratiert von Walter Seidl
Die Tür die nur von außen zu öffnen war / Die Freuden eines Kindes, 1971
19.11.2022 - 16.04.2023
Kunsthalle Tübingen

SISTERS & BROTHERS. GESCHWISTER IN DER KUNST

Wir alle sind in Familien aufgewachsen und auch wenn wir diese als Heranwachsende verlassen – bleiben wir, im Unterschied zu den Tieren, meistens weiterhin in Kontakt mit unserer Ursprungsfamilie. Das traditionelle Modell von Familie ist in der Gegenwart zwar in Veränderung begriffen und wird um neue Lebensformen erweitert, doch das, was wir in der 'Familie' erleben, ob wir Einzelkind sind oder Geschwister haben, hat Auswirkungen auf unser ganzes Leben.

kuratiert von Dr. Nicole Fritz
Body Politics, 1974
ab 08.10.2022
Mana Contemporary, New Jersey

Right Time - Right Place

kuratiert von Katharina Gruzei
Aus der Mappe der Hundigkeit, 1968
10.03.2022-10.07.2022
Märkisches Museum Witten, Deutschland

Menschen auf der Straße - Fotografie

kuratiert von Christoph Kohl
Geburtenmadonna, 1976
04.07.2022-25.09.2022
Mécanique Générale, Arles

A FEMINIST AVANT GARDE PHOTOGRAPHS AND PERFORMANCES OF THE 1970S FROM THE VERBUND COLLECTION, VIENNA

kuratiert von Gabriele Schor
schreiben, 1974
10.06.2022 - 22.07.2022
Schloss Puchenau

Kunst und Sprache

kuratiert von Sabine Kienzer & Thomas Redl
TAPP UND TASTKINO, 1968
20.05.2022-20.06.2022
Museum of Contemporary Art Vojvodina, Novi Sad

FEMINISTISCHE AVANTGARDE

Aktionshose : Genitalpanik, 1969/2001
21.04.2021 - 10.07.2022
Museumsquartier Osnabrück, Osnabrück

"Blue Jeans: Kult. Kommerz. Kunst"

kuratiert von Mechthild Achelwilm
Ebbe und Flut, 1974
08.04.2022 - 30.10.2022
Deutsche Nationalbibliothek, Leipzig

Dichtung in 3D. Textskulpturen und Gedichtobjekte seit 1960

Unter den fruchtbaren Beziehungen zwischen Kunst und Literatur spielt der Dialog zwischen Poesie und Skulptur in der zeitgenössischen Kunst eine besondere Rolle. Diese hat bisher jedoch nur sehr wenig Beachtung gefunden. Die Ausstellung „Dichtung in 3D. Textskulpturen und Gedichtobjekte seit 1960“ nimmt dies zum Anlass und präsentiert internationale Beispiele aus diesem Spannungsfeld. Sie richtet den Blick auf die Tradition der experimentellen Poesie und der bildenden Kunst seit den 1960er Jahren, in deren Rahmen Texte als dreidimensionale Kunstwerke erscheinen.
Erwartung, 1976
19.03.2022 - 26.06.2022
Magazzino delle Idee

Io, lei, l’altra - Ritratti e autoritratti fotografici di donne artiste

Vom 19. März bis 26. Juni 2022 präsentiert das Magazzino delle Idee in Triest die Ausstellung I, she, the other – Porträts und fotografische Selbstporträts von Künstlerinnen, kuratiert von Guido Comis in Zusammenarbeit mit Simona Cossu und Alessandra Paulitti. Produziert und organisiert von ERPAC - Regionale Körperschaft für das Kulturerbe von Friaul-Julisch Venetien - zeichnet die Ausstellung anhand von neunzig Werken die Fotografie der letzten hundert Jahre nach und ermöglicht es, das neue Frauenverständnis und ihre Rolle anhand einer Reihe außergewöhnlicher Bilder zu bewerten.
kuratiert von Guido Comis
TAPP und TASTKINO, 1968
06.03.2022 - 30.10.2022
Frauenmuseum, Bonn

Wir sind!

kuratiert von Bettina Bab, Silke Dombrowsky M.A.
Metallene Gesten, 1973
2022
MSU Museum of Contemporary Art, Zagreb

Body and The Territory

Body and Territory is concerned with notions of the artistic process, the body and identity in Austrian art from the 1960s to the present day. It is the result of a curatorial residency and research into contemporary art in Austria, which was organised by the Kunsthaus Graz in 2017. The starting point of the research was the then Trigon Biennale (Austria, Italy, Yugoslavia), which took place in Graz up until the 1990s. In the late 1960s and 1970s Trigon was one of the key events that had contributed to the internationalisation of artistic practices in all three countries, also with exhibitions on such themes as interventions, video art, identity, artistic processes and masculinity/femininity.
kuratiert von Jasna Jakšić, Radmila Iva Janković, Katrin Bucher Trantow
Tatoo II, 1970
23.12.2021-19.03.2022
Fotohof, Salzburg

40 Jahre FOTOHOF Bilder, Dokumente, Artefakte

"In der Ausstellung zum 40 Jahre Jubiläum wird die Genese der Institution von ihren Anfängen als kleine Hinterhofgalerie bis zu ihrer heutigen Ausformung als national wie international agierendes Zentrum für Fotografie ihre Abbildung finden. Den Kern der Ausstellung 40 Jahre FOTOHOF – Bilder, Dokumente, Artefakte bilden 40 ausgewählte Kunstwerke, die stellvertretend für alle seit der Gründung präsentierten künstlerischen Erzeugnisse die Ausstellungstätigkeit des FOTOHOF auf pointierte Weise abbilden." - Fotohof
22.11.2021 - 01.05.2022
The Metropolitan Museum of Modern Art

Alter Egos | Projected Selves

Aliases, avatars, and alter egos abound in today’s media, from pseudonyms and selfies on social platforms to packaged personae in pop culture. What’s more, in a society shaped by a global pandemic, we all have become accustomed to projecting virtual versions of ourselves, experiencing the perks and pitfalls of routinely enacting “self-portraits.”
Zupassung, 1976
18.11.2021 - 22.11.2021
Art Cologne

ART COLOGNE 2021

„Zyklus zur Zivilisation“, 1972
15.10.2021 - 30.10.2022
Neue Galerie, Graz

Ladies and Gentlemen

Das fragile feministische Wir
kuratiert von Gudrun Danzer, Günther Holler-Schuster
Metanoia Filmeinsatz: Syntagma, 1983
01.10.2021-19.02.2022
Austrian Cultural Forum, New York

Spaces of No Control

Das ACFNY freut sich, “Spaces of No Control“ zu präsentieren, eine internationale Gruppenausstellung, die sich mit den Vorstellungen von der modernen Stadt und den damit verbundenen Dystopien des 20. und 21. Jahrhunderts zu erforschen. Zu sehen sind Arbeiten von Sabine Bitter / Helmut Weber, Tony Cokes, VALIE EXPORT, Hans Haacke, Francis Ruyter, Taryn Simon, Kay Walkowiak.
kuratiert von Walter Seidl
Geburtenmadonna, 1976
24.09.2021 - 09.01.2022
LENTOS, Linz

Fema­le Sensibility : Femi­nis­ti­sche Avant­gar­de aus der SAMM­LUNG VERBUND

"Das Lentos zeigt mit über 200 Kunst­wer­ken aus der Wie­ner SAMM­LUNG VER­BUND, wie 82 Künst­le­rin­nen die Kon­struk­ti­on des Weib­li­chen in den 1970er-Jah­ren hin­ter­frag­ten. Die Aus­stel­lung hebt die Pio­nier­leis­tung der ​„Femi­nis­ti­schen Avant­gar­de“ her­vor." - Lentos
kuratiert von Gabriele Schor
Die Doppelgängerin, 2010
24.09.2021 - 26.09.2021
Messe Basel, Basel

Art Basel

Weitere Einträge laden ...