Ausstellungen

A DESPOTA, 1982
27.01.2024 - 24.05.2024
C/O Berlin, Berlin

VALIE EXPORT. Retrospective

kuratiert von Walter Moser
DIE PUTZMADONNA, 1976
01.07.2024 - 30.09.2024
Keltenmuseum Hallein, Hallein

VALIE EXPORT - herstory!

 Mit ihrer Ausstellung im Keltenmuseum Hallein wirft VALIE EXPORT einen speziellen Blick auf das eigene Werk. Konkret fokussiert die Künstlerin im Kontext eines archäologischen Museums und im außergewöhnlichen Ambiente der barocken Fürstenzimmer des 18. Jahrhunderts selbst historische Arbeiten aus ihrer Werkbiografie. Die für Hallein ausgewählten Bilder vermitteln bald 50 Jahre nach ihrer Entstehung EXPORTS 
damalige Aneignung von kunsthistorischen Narrativen bzw. Ikonen der Kunstgeschichte. - Salzburg Museum
kuratiert von Katja Mittendorfer-Oppolzer
Einkreisung, 1976
28.02.2024 - 07.04.2024
Schindler House, West Hollywood

VALIE EXPORT

 A monumental figure working with feminist actions since the 1960s, VALIE EXPORT’s work has redefined the field of performance, expanded cinema, and artistic practice. EXPORT centers her body as a provocation to unveil traditionally private discourse through direct interventions in public space. This exhibition, EXPORT’s first solo presentation in Los Angeles since 2001, reexamines these seminal works within a contemporary lens and features an auxiliary performance program series organized by Chloë Flores. - MAK Center / Schindler House
Zwang, 1974
09.02.2024 - 31.05.2024
St. Virgil, Salzburg

VALIE EXPORT Die Bildhauerin als Zeichnerin

 ..Das zeichnerische Werk, dessen Bandbreite vom bildlichen Aphorismus bis zur detailgetreuen Zeichnung reicht, bildet das durchgängigste Medium der Künstlerin. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen frühe und aktuelle grafische Arbeiten, begleitet von einer Auswahl von fotografischen Werken, Texten, einem Video sowie einer Objektarbeit.
Mit ihren Zeichnungen trägt VALIE EXPORT eine neue Facette in der Ausstellungsreihe der Bildhauer*innen als Zeichner*innen bei.
Eröffnung und Kunstgespräch
Donnerstag, 07. März, 19.00 Uhr
kuratiert von Hubert Nitsch, Andrea Lehner-Hagwood
(c) Studio VALIE EXPORT, 2023
23.06.2023 - 01.10.2023
ALBERTINA, Wien

VALIE EXPORT. Retrospektive

Die Ausstellung spannt den Bogen von EXPORTs bahnbrechenden frühen feministischen Aktionen, wie dem TAPP und TASTKINO (1968) über ihre provokanten Performances (ASEMIE, 1973) und vielschichtigen Installationen I (beat (it)) (1980) bis hin zu der über mehrere Jahre konsequent verfolgten Werkgruppe der Körperkonfigurationen (1972-82). Ein Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf der Relevanz der Fotografie für das Schaffen der Künstlerin. Ob zu dokumentarischen Zwecken, als Experiment oder als eigenständiges Werk spielt die Fotografie eine zentrale Rolle für EXPORTs feministische und gesellschaftspolitische Fragestellungen. An der Schnittstelle zu Film, Video- und Body-Art erlaubt sie neue Einblicke in das Werk der Künstlerin. Das Verhältnis von Subjekt und Raum, Performance und Bild, Körper und Blick sowie Weiblichkeit und Repräsentation ist hierfür bezeichnend.

ALBERTINA, Wien
kuratiert von Walter Moser
Markus Tretter
04.03.2023 - 10.04.2023
Kunsthaus Bregenz

VALIE EXPORT. Oh Lord, Don’t Let Them Drop That Atomic Bomb on Me

"VALIE EXPORT ist eine Pionierin der Medienkunst. Im Mittelpunkt ihrer künstlerischen Auseinandersetzung stehen gesellschaftliche Kritik und der weibliche Körper. Für das Kunsthaus Bregenz entwickelt VALIE EXPORT eine Installation mit Orgelpfeifen der Linzer Wallfahrtskirche am Pöstlingberg. Ein Arrangement von Charles Mingus’ Oh Lord, Don’t Let Them Drop That Atomic Bomb on Me ist zu hören. Der Song entstand in den 1960er Jahren in der Hochphase des Kalten Kriegs und ist heute aktueller denn je." - Kunsthaus Bregenz
Ausstellungsbooklet
Thomas D. Trummer
Aktionshose: Genitalpanik, 1969
25.02.2023 - 29.05.2023
Fotomuseum Winterthur, Winterthur

VALIE EXPORT. Die Fotografien

"Die Ausstellung VALIE EXPORT – Die Fotografien stellt erstmals das fotografische Œuvre der Künstlerin VALIE EXPORT (*1940), die insbesondere mit ihren teils provozierenden Performances und experimentellen Installationen für Aufsehen sorgte, in den Mittelpunkt. Dabei wird unter anderem EXPORTs Einsatz von Fotografie als kritische Auseinandersetzung mit Abbildungs- und Repräsentationsprozessen untersucht. An der Schnittstelle von Film, Videokunst, Zeichnung und Body-Art erlauben die gezeigten Fotografien eine neue Perspektive auf das Schaffen von EXPORT." (...) - Fotomuseum Winterthur

kuratiert von Walter Moser
Ausstellungsansicht
04.12.2020 - 02.05.2021
Museum Ostwall im Dortmunder U, Dortmund

VALIE EXPORT. Irritation des Blicks

Im Zuge der Preisverleihung des seit 2014 jährlich vergebenen Kunstpreis „Dada, Fluxus und die Folgen“ des Museums Ostwall in Dortmund, findet die Ausstellung "SCHAUFENSTER #25: MO-Kunstpreis für VALIE EXPORT" statt.
Video Clip zur Ausstellung: "VALIE EXPORT. Irritation des Blicks"
kuratiert von Natalie Calkozan
KALASHNIKOV, 2007
18.12.2020 – 14.03.2021
MARe/Museum of Recent Art, Bukarest

VALIE EXPORT : IMPORT

Fragmente der Bilder einer Berührung, 1994
31.10.2020 - 05.04.2021
Staatliche Kunsthalle Baden-Baden, Baden-Baden

VALIE EXPORT. Fragmente einer Berührung

Im Fokus der Ausstellung stehen Installationen und Werkgruppen, die ein besonderes Moment in dem Œuvre der Künstlerin hervorheben: die Berührung.
kuratiert von Hendrik Bündge und Luisa Heese
Orthogonale Raumvektoren, 1990
30.09.2020 - 28.02.2021
LENTOS, Linz

Hommage à VALIE EXPORT

Der thematische Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf der in VALIE EXPORTs Werk verhandelten Recherche zu einer „Geschichte des Körpers“ – betrachtet wird einerseits der Körper in seiner Verbindung zu Technologien, Maschinen und Prothesen als Möglichkeiten der Entgrenzung der natürlichen körperlichen Gegebenheiten, andererseits der Körper innerhalb der institutionellen „Apparate“.

Anhand von Arbeiten, die von den 1970er-Jahren und bis hin zu Werken der Gegenwart reichen, lassen sich das Verhältnis von Natur und Kultur und damit zusammenhängend die Kulturalisierung des Körpers bis ins digitale Zeitalter nachzeichnen.

lentos.at
valieexportcenter.at
kuratiert von Sabine Folie
© Napomuck Car Tattoos and more, Germany
14.06.2020 - 29.08.2020
TONSPUR_passage, Wien

TONSPUR 85: VALIE EXPORT: Der Wolf in uns

"Ich möchte singen, dort, wo die Wölfe gute Nacht sagen."
– VALIE EXPORT

Für die TONSPUR_passage realisierte die Künstlerin eine 8-Kanal-Klangarbeit und korrespondierende 7-teiliger Posterserie. tonspur.at 
Einleitende Worte:
Sabine Folie (Direktorin VALIE EXPORT CENTER LINZ) - lesen
Die Geburtenmadonna, 1976
16.05.2020-13.09.2020
FC - Francisco Carolinum, Linz

VALIE EXPORT Collection Care

Die Sammlung der Landesgalerie Linz beherbergt seit mehr als 20 Jahren wesentliche Werke der österreichischen Künstlerin VALIE EXPORT. Viele davon, wie die herausragende „Geburtenmadonna“, haben eine bewegte Zeit mit zahlreichen Reisen und Ausstellungen hinter sich, die trotz aller musealer Sorgfalt nicht spurlos vorübergegangen ist. Im Rahmen eines konservierungswissenschaftlichen Projekts wurden deshalb in den letzten Jahren Maßnahmen der Erhaltung und Restaurierung des EXPORT-Bestandes diskutiert und umgesetzt. Die Ergebnisse werden in der Ausstellung im Gotischen Zimmer präsentiert. Die Landesgalerie bereitet mit dieser Initiative ihre VALIE EXPORT-Sammlung für die Zukunft vor und ermöglicht der Öffentlichkeit zugleich einen Blick hinter die Kulissen der Museumsarbeit.
29.11.2019 - 25.01.2020
Galerie Thaddaeus Ropac, Ely House, London

VALIE EXPORT. The 1980 Venice Biennale Works

 

 My artistic work centres on the human body as medium of information, as signal bearer of meaning and communication. I occupy myself with the pictorial representation of mental states, with the sensations of the body when it loses its identity, when the ego gnaws its way through the scraps of skin, when steel casings straighten the joints and the worn-out identity is nailed with steel pins to modern mythomania… I try to shape the social structures (power current) and standards (mutilations) of life into a metanoia of pictures. – VALIE EXPORT, 1980

Splitscreen - Solipsismus, 1968
24.10.2019 - 12.01.2020
Pavillon Populaire, Montpellier

VALIE EXPORT: Expanded Arts

Die Ausstellung VALIE EXPORT: Expanded Arts im Pavillon Populaire in Montpellier, Frankreich gibt Einblick in das spannende, in seiner Vielfalt und Widerständigkeit beeindruckende Werk der österreichischen Medienkünstlerin, Performerin, Filmemacherin und Feministin. Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf bild - und medienanalytischen Arbeiten der 1960er und 1970er Jahre, nämlich der selten gezeigten konzeptuellen Fotografie, und jenen legendären Versuchsanordnungen, die unter dem Begriff Expanded Cinema zusammengefasst werden.

Mit freundlicher Unterstützung:


kuratiert von Brigitte Huck
06.07.2019
ATELIER ANSELM KIEFER La Ribaute, Barjac

Die Spur der Stimme gräbt sich in die Ereignisse der Zukunft

Eine permanente Installation für La Ribaute/Anselm Kiefer.
VALIE EXPORT, Stand up. Sit down, 1989 (draft). Courtesy of VALIE EXPORT Center/LENTOS Kunstmuseum Linz.
15.02.2019 - 27.04.2019
VOX, centre de límage contemporaine, Montreal

VALIE EXPORT. Research – Archive – Œuvre

kuratiert von Sabine Folie
23.11.2018 - 19.01.2019
Salzburg Villa Kast

Body Politics

22.03.2018 - 30.06.2018
Schloss Ambras, Innsbruck

VALIE EXPORT. Fama et Infamia. Die Infamie der Namenlosen

kuratiert von Sabine Folie
16.03.2018 - 14.04.2018
Galerie MEHDI CHOUAKRI, Berlin

VALIE EXPORT / SYLVIE FLEURY

kuratiert von Mehdi Chouakri
KÖRPERKONFIGURATION IN DÜNENLANDSCHAFT, 1974
13.01.2018 - 24.02.2018
Galerie Thaddaeus Ropac, Paris

VALIE EXPORT Body Configurations, 1972 - 1976

kuratiert von Caroline Bourgeois
10.11.2017 - 28.01.2018
Lentos Kunstmuseum, Linz

VALIE EXPORT. Das Archiv als Ort künstlerischer Forschung

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG
Donnerstag, 9. November 2017, 19 Uhr, LENTOS
Zur Eröffnung des VALIE EXPORT Center zeigt das LENTOS die Ausstellung VALIE EXPORT. Das Archiv als Ort künstlerischer Forschung.

ERÖFFNUNG VALIE EXPORT Center
Freitag, 10. November 2017, 11 Uhr, Tabakfabrik
Das internationale Forschungszentrum für Medien- und Performancekunst in der Tabakfabrik eröffnet mit einem Festakt und einem Symposium zum Thema Wilde Archive. Kunst und ihre papiernen Spuren. Weitere Informationen finden sie unter: http://www.lentos.at/html/de/3551.aspx
kuratiert von Sabine Folie
26.08.2017-17.09.2017
Kristinehamns Konstmuseum, Schweden

Bodies & Boundaries

Die Ausstellung findet im Rahmen des AVANT FILMFESTIVAL 2017, Cinema Arenan, Karlstad, 8.-9. September 2017, statt. Nähere Informationen dazu finden Sie unter: http://www.avantfilm.se/avant-2017-bodies-and-boundaries/
kuratiert von Andreas Brändström
10.06. - 13.08.2017
Greith-Haus, St. Ulrich im Greith, Steiermark

VALIE EXPORT. Multimediale Bemerkungen

kuratiert von Martin Behr
11.03.2016-30.04.2016
Galerie Labirynt, Lublin (PL)

VALIE EXPORT

kuratiert von Brigitte Huck
Weitere Einträge laden ...
Selbstportrait mit Auge, 1970
23.05.2022 - 07.08.2022
Congress Center Basel, Basel

VIDEOCITY PRESENTS: EYE / VIEW

kuratiert von Walter Seidl
wahre freundschaft, 1978
17.12.2022-16.01.2023
Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart, Hamburg

Broken Music Vol. 2 70 Jahre Schallplatten und Soundarbeiten von Künstler*innen

Die Schallplatte – Musik, gepresst in eine schwarze Scheibe aus Kunststoff. Ihre Geschichte ist eine wechselvolle. Von Beginn an faszinierte sie durch den ihr eigenen Widerspruch: ein fester Gegenstand, der jedoch körperlosen Klang enthält. Früh erkannten Künstler*innen die kreativen Möglichkeiten der Schallplatte und verwandelten sie in ein künstlerisches Objekt: Sie entwarfen Hüllen für Plattenfirmen und dokumentierten in den Rillen der Schallplatten den Sound ihrer Kompositionen, Performances, Lesungen und Installationen, wobei sie den akustischen Inhalt und das visuelle Erscheinungsbild meist als Einheit verstanden... - Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart
kuratiert von Sven Beckstette und Ingrid Buschmann
TAPP und TASTKINO, 1968
09.12.2022-10.04.2023
Kunsthalle Hamburg, Hamburg

Femme Fatale Blick – Macht – Gender

Die Femme fatale ist ein Mythos, eine Projektion, eine Konstruktion. Sie steht für ein bildlich fest codiertes weibliches Stereotyp: Die sinnlich-erotische und begehrenswerte Frau, deren vermeintlich dämonisches Wesen sich darin offenbart, dass sie Männer so in ihren Bann zieht, dass diese ihr verfallen – mit oftmals fatalem Ausgang. (...) - Hamburger Kunsthalle
kuratiert von Dr. Markus Bertsch
02.12.2022-07.01.2024
Belvedere, Wien

Das Belvedere 300 Jahre Ort der Kunst

Über zehn Jahre lang wurde an der Sommerresidenz von Wiens wohl berühmtestem Feldherrn Prinz Eugen von Savoyen gebaut: Im Jahr 1723 war die Anlage des Belvedere mit der Fertigstellung des Oberen Schlosses schließlich vollendet. Anlässlich des dreihundertjährigen Jubiläums dieses Ereignisses widmet sich das Haus seiner eigenen Geschichte. Als architektonisches Ensemble wie auch als Museum stand das Belvedere über Epochen hinweg für die Inszenierung von Macht und Repräsentanz: als Kulisse höfischer Feste, zeitweise als königliche Residenz, aber auch als Schauplatz der Unterzeichnung des österreichischen Staatsvertrags 1955. In einer umfangreichen Ausstellung setzt sich das Museum nun mit seiner wechselhaften Nutzung auseinander. -Belvedere
kuratiert von Björn Blauensteiner, Sabine Grabner, Kerstin Jesse (Konzeptmitarbeit), Alexander Klee, Georg Lechner, Stefan Lehner, Monika Mayer und Luisa Ziaja.
Die Tür die nur von außen zu öffnen war / Die Freuden eines Kindes, 1971
19.11.2022 - 16.04.2023
Kunsthalle Tübingen, Tübingen

SISTERS & BROTHERS. GESCHWISTER IN DER KUNST

Wir alle sind in Familien aufgewachsen und auch wenn wir diese als Heranwachsende verlassen – bleiben wir, im Unterschied zu den Tieren, meistens weiterhin in Kontakt mit unserer Ursprungsfamilie. Das traditionelle Modell von Familie ist in der Gegenwart zwar in Veränderung begriffen und wird um neue Lebensformen erweitert, doch das, was wir in der 'Familie' erleben, ob wir Einzelkind sind oder Geschwister haben, hat Auswirkungen auf unser ganzes Leben. - Kunsthalle Tübingen

kuratiert von Dr. Nicole Fritz
Mappe der Hundigkeit, 1968
19.11.2022-05.03.2023
Wilhelm-Hack-Museum Ludwigshafen, Deutschland

STREET LIFE. Die Straße in der Kunst von Kirchner bis Streuli

Die Ausstellung STREET LIFE im Wilhelm-Hack-Museum nimmt die Besuchenden mit auf eine Reise durch die Straßen der Klassischen Moderne bis in die Gegenwart.Als lebhafte Verbindung zwischen öffentlichem und privatem Raum bildet die Straße seit jeher einen höchst heterogenen Ort, an dem unterschiedlichste Lebensbereiche – unter anderem Arbeit, Freizeit, Konsum, Verkehr und Politik –, gesellschaftliche Gruppen und Interessen aufeinandertreffen. Sie ist Ort der Repräsentation, Selbstinszenierung und Kommunikation, des Widerstands und Protestes. STREET LIFE zeigt auf, wie sich die kulturellen, sozialen, gesellschaftlichen und politischen Diskurse einer Epoche in die künstlerische Auseinandersetzung mit der Straße einschreiben. Die Straße wird zur Bühne, auf der wesentliche Fragestellungen einer Epoche künstlerisch verhandelt werden. (...) Wilhelm Hack Museum
kuratiert von Astrid Ishle
David Brandt
18.11.2022 - 22.01.2023
Künstlerhaus Bethanien

MANIFESTiert Euch! (Queer-)Feministische Manifeste seit den Suffragetten

„We will never be quiet again.” – Suffragetten
„Use the F Word. Be a feminist.” – Guerrilla Girls

MANIFESTiert Euch! ist ein Appell und eine empowernde Hymne auf das (queer-)feministische Manifest als Bestandteil einer andauernden Protestkultur und als Medium, insbesondere der zeitgenössischen Kunst und Kultur.
kuratiert von Vaerlia Schulte-Fischedick und Luise von Nobbe
Vertikal Gel, 1976
2022
Both A 110

Thaddaeus Ropac at ART COLOGNE 2022

Bei der diesjährigen Art Cologne zeigt die Galerie Thaddaues Ropac neben anderen Werken die Körperkonfigurationen von VALIE EXPORT.
Identitätstransfer 3, 1968
10.11.2022 - 28.05.2023
Nordico Linz

What the Fem*? Feministische Perspektiven 1950 bis heute

In sechs The­men­räu­men füh­ren zeit­ge­nös­si­sche künst­le­ri­sche Posi­tio­nen gemein­sam mit his­to­ri­schen Arte­fak­ten durch einen leben­di­gen Dis­kurs. Es geht um öster­rei­chi­sche Geschich­te mit Schwer­punkt Linz, um Fak­ten, Gefüh­le, Erfah­run­gen, sub­jek­ti­ve Wirk­lich­kei­ten und aktu­el­le Hal­tun­gen. Die Schau ver­steht sich auch als Vor­schlag, ande­ren Per­spek­ti­ven mit Neu­gier zu begeg­nen und fixe Zuschrei­bun­gen zu hinterfragen. - Nordico Linz
kuratiert von Klaudia Kres­leh­ner
Ein perfektes Paar oder die Unzucht wechselt ihre Haut, 1986
02.11.2022 - 04.12.2022
SOHO Studios, Wien

THE GYM

 The Gym trainiert unser körperliches und mentales Widerstandsvermögen im Sinne eines freudvollen Aktivismus und ruft zur individuellen und kollektiven Wiederaneignung von Körper und Geist auf. Die Ausstellung zeigt Positionen von Anna Ehrenstein, Eisa Jocson, Elisabeth von Samsonow, Howardena Pindell, Karin Ferrari, Kubra Khademi, Mel Baggs, Philipp Muerling, Sophia Süßmilch, Suzanne Lacy, Thenjiwe Niki Nkosi, Tianzhuo Chen, VALIE EXPORT. In ihrer jeweiligen Praxis tauchen die Künstler*innen unter die Oberfläche und suchen nach Strategien und Logiken des Widerstands, um Machtstrukturen aufzubrechen, Seh- und Wahrnehmungsmechanismen zu stören und herauszufordern. Die künstlerischen Arbeiten verstehen Protest als Trainingsprogramm für den Körper, nehmen patriarchal und kolonial geprägte Körperbilder auseinander oder spielen mit Versatzstücken aus der Fitnessindustrie und hinterfragen diese im Kontext eines neoliberalen Verständnis von Spiritualität. - SOHO Studios
kuratiert von Petra Poelzl
... Remote ... Remote..., 1973
22.10.2022-13.11.2022
Erste Campus, Wien

General Alert. Kriege, die nie enden

kuratiert von Silvia Eiblmayr
EROS/ION, 1971
16.10.2022-15.10.2023
Museum Angerlehner, Wels

Kunst.Leben.Leidenschaft

kuratiert von Günther Oberhollenzer
Body Politics, 1974
ab 08.10.2022
Mana Contemporary, New Jersey

Right Time - Right Place

kuratiert von Katharina Gruzei
Erwartung, 1976
7.10.2022 - 19.02.2023
The Photographers' Gallery, London

An Alternative History of Photography: Works from the Solander Collection

New ways of looking at the traditions and timelines of photography The history of photography is often told as a chain of relationships connecting one great maker to the next. However, the real history is much more complicated: it is a vast web of interconnected stories stretching from East Asia to West Africa, and from New Zealand to Uzbekistan, and a complex interchange of fine art, scientific, anthropological, documentary and amateur traditions - The Photographers' Gallery
kuratiert von Phillip Prodger
Facing a family (Filmstill), 1971
01.10.2022 - 05.02.2022
Museum der Moderne, Salzburg

Medieninterventionen

 Massenmedien – im Print- und Rundfunkbereich, heute auch online – sind zentrale gesellschaftliche Kommunikationsmittel. Seit den 1960er-Jahren beschäftigen sich Künstler_innen mit der Frage, wie Medien verschiedene Gesellschaftssysteme prägen und unser Verständnis von Realität konstruieren. Ein faszinierendes Instrument, das Künstler_innen dabei einsetzen, sind Interventionen, die sie – offen oder verdeckt – direkt in diesen Medien vollziehen und wirksam werden lassen. Sie spielen mit den Mechanismen der Massenmedien, um diese offenzulegen, um uns in Gewohnheiten zu irritieren und um auf direktem Weg politische und soziale Fragen an die Öffentlichkeit zu stellen. Die Bandbreite dieser Medieninterventionen reicht von Zeitungsinseraten über Plakat- und Fassadenaktionen im öffentlichen Raum bis hin zu Aktionen im Fernsehen und in den sozialen Medien – gemeinsam ist ihnen ihr Aktionsradius außerhalb des klassischen Kunstbetriebs. Die Ausstellung nimmt eine Auswahl historischer und aktueller Medieninterventionen in den Blick, um das Potenzial dieser Kunstform auszuloten.  - Museum der Moderne Salzburg
kuratiert von Stefanie Grünangerl, Jürgen Tabor
30.09.2022 - 15.01.2023
Hamburger Kunsthalle

ATMEN

Die groß angelegte Themenausstellung ATMEN beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Facetten des Atmens und seiner Darstellung in der Kunst der Alten Meister und der Gegenwart. Mehr als 100 Werke werden miteinander in spannungsreiche, teils epochenübergreifende Dialoge gebracht. So entsteht ein unkonventioneller Austausch über ein existentielles Thema, das zunächst wie ein unbewusster, biologischer Vorgang anmutet, aber vielfältige soziale und politische Dimensionen bereithält.
kuratiert von Dr. Brigitte Kölle, Dr. Sandra Pisot
Aus der Mappe der Hundigkeit, 1968
22.09.2022 - 26.02.2023
mumok, Wien

Das Tier in Dir

 Die mumok Sammlung beinhaltet knapp fünfhundert Werke, die mit Tieren zu tun haben – eine beachtliche Anzahl, die die Frage aufwirft, was für ein Zoo eigentlich das Museum ist. Was wird hier wie dort verwahrt, beforscht und zur Schau gestellt, um die „Freiheit der Kunst“ und das „wild life“ zu schützen? Und in wessen Interesse?
 
Das Tier in Dir stellt sich solchen Fragen und nutzt die populäre Anziehungskraft von Tieren, um über die Natur von Sex, Hunger und Zuneigung nachzudenken sowie über Familien- und Geschlechterbeziehungen, Sozialisation und Domestizierung und nicht zuletzt über die andauernde Wirkung von Kolonialgeschichte. Wer nimmt wen an die Kandare? Wer stutzt wem die Flügel? Wer krault wem den Bauch?
 
In der Ausstellung geht es somit weniger um Tiere denn um Körper, die sich bewegen oder stillstehen, liegen oder stehen, sich ducken oder kriechen. Das Tier als Motiv dient als Ausgangspunkt, um zu einem materialistischen Verständnis von Kunst und Leben zu gelangen. Denn in der westlichen Welt ist „taming and framing“ das, was wir tun, um unser Territorium zu markieren und unsere Subjektivität zu behaupten. - mumok
kuratiert von Manuela Ammer, Ulrike Müller
Aktionshose: Genitalpanik, 1967
14.07.2022 - 06.08.2022
KUH - Kunst und Haltung e.V, Düsseldorf

Bald Girls - Chain Reaction

Anlässlich ihres zehnjährigen Jubiläums will die bekannte chinesische feministische Gruppe Bald Girls zusammen mit der freischaffenden Kuratorin Julia Hartmann nun mit internationalen Künstler*innen in der Ausstellung „Bald Girls – Chain Reaction“ in den Dialog treten und einen künstlerischen sowie feministischen Rück- und Ausblick geben. Die weltweit renommierte feministische Künstlerin Xiao Lu wird erstmals ihr Werk „Fire“, Yan Geling ihren verbotenen Film „QiaoQiao“ sowie neun weitere Künstlerinnen ca. 40 Kunstwerke (Performances, Fotografie) aus den vergangenen 10 Jahren präsentieren. Es sind etablierte und aufstrebende feministische Künstlerinnen aus China, USA, Australien und Europa.
kuratiert von Yuan Xu und Julia Hartmann
Aus der Mappe der Hundigkeit, 1968
10.03.2022-10.07.2022
Märkisches Museum Witten, Deutschland

Menschen auf der Straße - Fotografie

kuratiert von Christoph Kohl
Geburtenmadonna, 1976
04.07.2022-25.09.2022
Mécanique Générale, Arles

A FEMINIST AVANT GARDE PHOTOGRAPHS AND PERFORMANCES OF THE 1970S FROM THE VERBUND COLLECTION, VIENNA

Rencontres d’Arles zeigt zum ersten Mal in Frankreich die Ausstellung Feministische Avantgarde, Fotografien und Performances der 1970er Jahre aus der Sammlung Verbund, Wien, mit über 200 Werken von 71 Künstlerinnen.
kuratiert von Gabriele Schor
Facing a Family, 1971
02.07.2022 - 06.11.2022
mumok

Kollaborationen

Ausgehend von den Schwerpunkten der mumok Sammlung in den Avantgarden der 1960er- und 1970er-Jahre sowie den konzeptuellen und gesellschaftsanalytischen Ansätzen der Gegenwartskunst untersucht die Ausstellung Kollaborationen unterschiedliche Strategien kollektiver Autor*innenschaft. Der Bogen, den die Schau dabei spannt, reicht von der kleinsten zur größten Einheit des Miteinanders: von der internen Verbundenheit des Kollektivs zum punktuellen Zusammenschluss des Konnektivs, vom Paar zur Gesellschaft – und nicht zuletzt von der Liebesbeziehung zur Allverbundenheit. Kollaborationen geht der Frage nach, wie künstlerische Modellformen eines „Wir“ für das gesellschaftliche Zusammenleben fruchtbar gemacht werden können: Was bedeutet Kollaboration im 21. Jahrhundert, wenn sich grundlegende Gesellschaftsstrukturen zusehends auflösen und wie reagieren Künstler*innen darauf? - mumok
kuratiert von Heike Eipeldauer, Franz Thalmair
Ping Pong, 1968
24.06.2022
Kunsthalle Charlottenborg, Kopenhagen

Art in a Day 2022

VALIE EXPORT, Ping Pong – Ein Film Zum Spielen, Ein Spielfilm
Art in a Day proudly announces the collaboration with performance artist VALIE EXPORT for a 24-hour continuous performance, which can only be activated by the audience. The artist will stage Ping Pong, a continuous interactive performance staged in the form of an art installation from 1968. From 14.00 – 14.15 VALIE EXPORT will be present in her installation and play ping pong with th
kuratiert von Creator Projects
schreiben, 1974
10.06.2022 - 22.07.2022
Galerie ARTOSPHÄRE SCHLOSS PUCHENAU, Puchenau

Kunst und Sprache

kuratiert von Sabine Kienzer & Thomas Redl
Körperkonfiguration, Ausprägung, 1976
20.05.2022-20.06.2022
Museum of Contemporary Art Vojvodina, Novi Sad

FEMINISTISCHE AVANTGARDE

Im Monat Mai steht die Europäische Kulturhauptstadt 2022 Novi Sad ganz unter dem Motto "Heroines - Heldinnen". Das Museum of Contemporary Art Vojvodina präsentiert passend dazu die FEMINISTISCHE AVANTGARDE der 1970er-Jahre aus der SAMMMLUNG VERBUND. - SAMMLUNG VERBUND
kuratiert von Gabriele Schor
Aktionshose: Genitalpanik, 1967
13.05.2022-25.06.2022
Galerie Lelong, New York

THE TEMPTATION TO EXIST

Weitere Einträge laden ...